Hop and Skip

Hop and Skip konnte für Dirk Ende 2010 aus dem Besitz von Kenki Sato erworben werden. 2011 absolvierten die beiden ihre erste gemeinsame Saison, was nach intensiver Dressurarbeit zuhause direkt mit einem 2. Platz beim CIC*** in Houghton Hall und zwei 4* Platzierungen in Luhmühlen (Platz 6) und Pau (Platz 11) belohnt wurde.

2012 stand auch für ihn bis kurz vor Schluss ganz im Zeichen der Olympischen Spiele. Gemeinsam mit seinem Stallgefährten und „engsten Vertrauten“ King Artus ging er den Vorbereitungsweg zunächst über England um dann in Deutschland in mehreren Kurzprüfungen vor allem seine Verbesserung in der Dressur unter Beweis zu stellen. Dies geling ihm vor allem mit einem 12. Platz beim CIC*** in Marbach, einem 6. Platz beim CIC*** in Wiesbaden und einer weiteren Platzierung beim CICO*** in Aachen. Ein kleiner Infekt verhinderte eine Nominierung für London, stattdessen ging Dirk mit ihm als abschließendes Saisonhighlight beim CCI**** in Burghley an den Start.

Die Vorstellung in der Dressur litt ein wenig unter den windigen Bedingungen am ersten Dressurtag. Das schwere Gelände absolvierte er dafür fehlerfrei, lediglich etwas über der erlaubten Bestzeit. Als tollen Abschluss absolvierte er dann am Sonntag das Springen als eines von nur drei Pferden fehlerfrei und konnte am Ende mit einem guten 11. Platz die Heimreise antreten. Dies sollte nach Luhmühlen und Pau im Jahr 2011 nun schon die dritte Platzierung in drei der insgesamt sechs CCI**** Prüfungen weltweit gewesen sein. Anschließend ging es für den kleinen Fuchs in die verdiente Winterpause um sich dann gezielt auf die neue Saison vorzubereiten.

2013 erlebte Baxter seine bislang erfolgreicheste Saison, in der er in der Dressur noch einmal einen weiteren Sprung nach vorne machen konnte und so auf allen Turnieren in allen drei Disziplinen konstant sehr gute Leistungen abliefern konnte. Gesund und frisch ging es zunächst zum CIC*** nach Fontainebleau, das er mit einem ordentlichen 13. Platz beendete. Aufgrund einer leichten Verletzung konnte die Vorbereitung nicht weiter in Richtung eines frühen Viersternestarts in

Badminton ungesetzt werden. Stattdessen sollte er sich dann mit wenigen Starts und guten Platzierungen für die Europameisterschaften im schwedischen Malmö empfehlen. Nach einem Sieg im CIC** in Kreuth und einem vierten Platz beim CIC*** in Wiesbaden folgte ein zweiter Platz beim CIC*** in Luhmühlen. Der Sieg im Nationenpreis und Platz sechs in der Einzelwertung beim CICO*** in Aachen sowie eine gute Vorstellung auf dem abschließenden Mannschaftslehrgang sicherten das Ticket und Baxter seinen ersten Championatseinsatz.

Als Pathfinder und erstes Pferd auf der Starterliste ging er in den Wettkampf und schlug sich schon in der Dressur trotz der ungünstigen Ausgangslage mit 44.2 Minuspunkten sehr beachtlich. Fehlerfrei und schnell zeigte er dann auf der Geländestrecke, was möglich ist und bahnte den Weg für einen deutschen Teamerfolg. Auch am Finaltag blieb er im Springen ohne Fehler und beendete als eines von wenigen Pferden die Europameisterschaften mit seinem Dressurergebnis. Mannschaftsgold und ein toller sechster Platz in der Einzelwertung sprachen für sich und waren ein tolles Finale einer überzeugenden Saison.

Seine verdiente Winterpause genoss er in vollen Zügen auf der Weide und bei langen Ausritten ins Gelände.

Das Jahr 2014 stand für ihn nun ganz im Zeichen der Weltreiterspiele in der Normandie im August. Nachdem er zu Beginn der Saison in einigen Prüfungen nur in der Dressur an den Start ging, überzeugte er dann mit einem 9. Platz beim CIC*** Marbach, einem 2. Platz beim CICO*** in Strzegom und einem 10. Platz beim CICO*** in Aachen und erhielt verdient einen Platz in der Mannschaft für die Weltreiterspiele. Dort zeigte er sich in der Dressur sehr konzentriert und erreichte für ihn sehr ordentliche 45,3 Minuspunkte. Das Gelände bereitete ihm überaschend grosse Probleme und er kam zum ersten Mal mit zwei Vorbeiläufern ins Ziel. Am Finaltag zeigte er dann aber mit der ersten fehlerfreien Runde im Parcours noch einmal sein Kämpferherz und leistete seinen Anteil zu dem Gewinn der Mannschaftsgoldmedaille.

2015 konnte er seine Erfolgsbilanz um einige schöne Platzierungen erweitern. Nach einem dritten Platz in Marbach und einem 5. Platz im englischen Houghton Hall wurde er in Luhmühlen toller 8. im CCI****. Nach einem weiteren 10. Platz in Aachen wurde er als Path Finder des Deutschen Teams für die Europameisterschaften in Blair Castle nominiert, wo er erneut Mannschaftsgold gewinnen und in der Einzelwertung Rang 7 belegen konnte.

2016 bestritt er seine letzte Turniersaison und konnte mit Platzierungen in Marbach, Luhmühlen und Aachen noch einmal seine über die Jahre konstante Leistung unterstreichen. Nachdem es für eine erhoffte Nominierung für die Olympischen Spiele in Rio nicht gereicht hatte, entschieden wir gemeinsam mit Freya Rethmeier, dass Aachen der letzte Turniereinsatz für ihn gewesen sein sollte. Gesund und fit genießt er nun seinen wohlverdienten Ruhestand auf den Weiden seiner langjährigen Besitzerin.

Erfolge 2016

14. Platz CICO*** Aachen

7. Platz CIC*** Luhmühlen

15. Platz CIC*** Marbach

7. Platz CIC** Radolfzell

Erfolge 2015

7. Platz Einzel EM Blair Castle

Team Gold EM Blair Castle

10. Platz CICO*** Aachen

8. Platz CCI**** Luhmühlen

5. Platz CICO*** Houghton Hall

3. Platz CIC*** Marbach

Erfolge 2014

1. Platz Weltreiterspiele Normandie Team

10. Platz CICO*** Aachen Einzel

1. Platz CICO*** Aachen Team

2. Platz CICO*** Strzegom

9. Platz CIC*** Marbach

Erfolge 2013

6. Platz Europameisterschaften Malmö Einzel

1. Platz Europameisterschaften Malmö Team

6. Platz CICO*** Aachen Einzel

1. Platz CICO*** Aachen Team

2. Platz CIC*** Luhmühlen

4. Platz CIC*** Wiesbaden

1. Platz CIC** Kreuth

13. Platz CIC*** Fontainebleau

Erfolge 2012

6. Platz CIC** Burnham Market

12. Platz CIC*** Marbach

6. Platz CIC*** Wiesbaden

15. Platz CICO*** Aachen

2. Platz CIC***W Malmö

11. Platz CCI**** Burghley

Erfolge 2011

14. Platz CIC*** Marbach

2. Platz CIC*** Houghton Hall

6. Platz CCI**** Luhmühlen

11. Platz CCI**** Pau

  • Gezogen in England
  • Rasse Wallach
  • Geburtsjahr 1999
  • Besitzerin Freya Rethmeier