Montag, 18. Juli 2016
Lavazza Preis CHIO Aachen

Zusätzlich zu Baxter kam auch Prince, der in dieser Saison eigentlich mit seiner Besitzerin Mint sehr erfolgreich unterwegs ist, zu einem CHIO Einsatz. Am Samstagabend wurde erstmalig ein neues Prüfungsformat, das Cross, Jump & Drive, ausgetragen. Gemeinsam mit den beiden Springreitern Felix Hassmann, Emanuele Gaudiano und dem Vierspännerfahrer Koos de Ronde ging es vor begeistertem Publikum um alles. Eine tolle Prüfung, die wir auf Rang 4 beendeten !



Montag, 18. Juli 2016
CICO*** Aachen

Der CHIO gehört definitiv zu einem der Lieblingsturniere von Baxter und auch in diesem Jahr fühlte er sich von Beginn an wie zuhause.
In der Dressur lief er eine für ihn ordentliche Aufgabe, blieb von den Punkten jedoch unter seinen Möglichkeiten.
Im Aachener Springstadion wollte uns auch in diesem Jahr einfach keine Nullrunde gelingen. So sehr wir uns über die zwei Abwürfe im Parcours ärgerten, so viel Freude hatten wir aber dann am Samstag im Gelände.
Wie an der Schnur gezogen ohne einen einzigen komischen Moment galoppierte Baxter durch die Aachener Soers und fühlte sich dabei fast so gut an wie noch nie. Dieses Gefühl, das er mir im Gelände gibt, ist einfach unvergleichlich. Dank der schnellen Runde konnten wir uns noch ein wenig nach vorn arbeiten und beendeten die Prüfung auf Rang 14.
Für eine Rio-Nominierung reichte es zwar nicht, seine auch in diesem Jahr wieder gezeigten Leistungen und sein rießiges Herz, das er auch in Aachen wieder gezeigt hat, schmälert dies allerdings in keiner Weise.

Vielen Dank an Massimo Argenziano und Kerstin Hoffmann für die tollen Impressionen!

 




Foto © Kerstin Hoffmann

 

Montag, 20. Juni 2016
Luhmühlen CIC***

Für Hop and Skip war die CIC*** Prüfung in Luhmühlen, gleichzeitig Deutsche Meisterschaft 2016, eine weitere Sichtungsprüfung für die Olympischen Spiele in Rio.
In der Dressur erwischte er für seine  Verhältnisse einen sehr guten Start, blieb von Anfang bis Ende bei der Sache und Konzentriert und konnte wieder an seine vorherigen guten Ergebnisse von unter 45 Minuspunkten anknüpfen.
Auch im Gelände zeigte er seine ganze Klasse und Routine und lief eine sichere, schnelle und kraftvolle Runde. Dass am Ende dennoch einige wenige Strafpunkte für Zeitüberschreitung zu Buche geschlagen werden mussten, ging einzig und allein auf meine Kappe, da ich mich nach Minute fünf mit den letzten Minutenpunkten vermanaget hatte. Ärgerlich an so einem Tag.
Am abschließenden Tag trabte Baxter locker durch die Verfassungsprüfung und beendete den Springparcours mit einem leichten aber denkbar ärgerlichen Fehler.
In der Endabrechnung wurde er für seinen Kampfgeist und seine drei guten Leistungen mit Rang 7 belohnt.

Im Anschluss gaben die Bundestrainer eine Vornominierung für Rio bekannt. Hier befinden wir uns vor dem letzten Formtest im ersten Reserveblock.



Catelan


Escoraya M


Escoraya M

Sonntag, 22. Mai 2016
Everswinkel CIC*/**

Das Turnier auf dem Ponyhof Georgenbruch bietet unseren Nachwuchshoffnungen jedes Jahr schöne, aber anspruchsvolle Prüfungen, um sich weiterzuentwickeln und eine Menge zu lernen.


Im CIC* lief Catelan erneut eine sehr gute Dressur und auch im Gelände absolvierte er eine schöne und sicher Runde. Da er im Moment in erster Linie Routine sammeln und lernen soll, noch mehr an sich selbst zu glauben, war seine Runde ganz bewusst ruhig angelegt, sodass er mit vielen Zeitfehlern aber sichtlich motiviert über die Ziellinie galoppierte. Da er sich vor dem finalen Springen außer weitreiche einer Platzierung befand, bekam er frei und durfte stattdessen einen entspannten Tag auf der Wiese genießen.


Unteam de la Cense lies sich im Gelände an Hindernis 17 nicht überzeugen lassen und musste die Prüfung daher leider vorzeitig beenden.
Die Fahen hochhalten konnte Escoraya M, die im vergangenen Jahr unter Sabrina bereits Zweite in der CICYH* in Strzegom war. Die talentierte Stute lief unter Ben drei schöne Runden und rangierte nach 54 Punkten in der Dressur, fehlerfreiem Gelände mit nur wenigen Zeitfehlern und einer Nullrunde im abschließenden Springen im Endklassement auf Rang 14.


 

Foto © Kerstin Hoffmann

Montag, 2. Mai 2016
Marbach CIC*/***

Hop and Skip, Catelan, Unteam de la Cense sowie NZB Port Royal und Clapton starteten am ersten Maiwochenende in Marbach im Rahmen der CIC*** und CIC/CCI* Prüfungen.

Im CIC*** belegte Hop and Skip nach einer für seine Verhältnisse insgesamt ordentlichen Dressur, einem sehr guten Gelände und einem ärgerlichen Fehler im Springen den 15. Rang, was gleichzeitig Platz 1 im Deutschen Berufsreiterchampionat bedeutete. Ben und NZB Port Royal blieb unter Ben in der Dressur und im Springen noch etwas unter seinen Möglichkeiten, zeigte dafür aber im Gelände mit einer fehlerfreien Runde innerhalb der Bestzeit seine ganze Klasse.

Im CIC* belegte Unteam de la Cense nach einer sehr guten Dressur, fehlerfreiem Springen und nur vier Sekunden über der Bestzeit im Gelände einen schönen vierten Rang.
Auch Catelan lief eine ordentliche Dressur und ein gutes Springen mit nur einem ärgerlichen Fehler. Auch das Gelände meisterte er super,  drehte aber eine etwas ruhiger angelegte Runde und landete im Endergebnis somit im Mittelfeld.
Clapton brachte mit Ben im CCI* sein gutes Dressurergebnis mit einer Doppelnull in Springen und Gelände nach Hause und lief auf einen schönen vierten Rang.



Hop and Skip CIC**


Unteam de la Cense CIC*

Catelan CIC*

Dienstag, 26. April 2016
Radolfzell CIC*/**

Der weite Weg zur Familie Vogg nach Radolfzell an den Bodensee ist immer wieder jeden Kilometer wert. Nicht nur, weil das ganze Team des Weiherhofs jeden einzelnen Teilnehmer so herzlich empfängt, sondern auch, weil die Pferde im Rahmen der freundlich und anspruchsvoll gebauten 1 & 2* Prüfung immer eine Menge lernen können.

Baxter ging im CIC** planmäßig drei lockere Trainingsrunden. Mit einer bereits wieder wesentlich konzentrierteren Dressur und Rang 2 in der Zwischenwertung, einer ruhigen Geländerunde und fehlerfreiem Springen  konnte er sich am Ende noch über den 7. Platz freuen.

Im CIC* lag Catelan nach einer sehr schönen Dressur von 38 Punkten und ebenfalls Rang 2 in der Zwischenwertung auf einer aussichtsreichen Position . Im Gelände meisterte er alle Aufgaben sehr gut, bis es an Hindernis 19 leider zu einem für ihn durchaus noch zu vereihenden „Junge Pferde Fehler“ kam. In der Landephase am letzten Wasser klappte er die Beine nicht rechtzeitig aus und kam anschließend aus dem Gleichgewicht. Passiert war zum Glück nichts, sodass er den Kurs zwar nicht beenden konnte, aber dennoch wieder viel gelernt hat.

Ganz besonders erfreulich war die erneute Leistungssteigerung von Unteam de la Cense. Auch er ging eine sehr schöne Dressur und lag gemeinsam mit Catelan auf Rang zwei vor dem Gelände. Dort fielen ihm die gestellten Aufgaben bereits wesentlich leichter, dennoch drehten er eine ruhige Runde um weiter Sicherheit und Selbstvertrauen zu gewinnen. Mit einem leichten Abwurf beendete er am Sonntag den Parcours und verpasste damit nur knapp seine erste 1* Platzierung.

Clapton, der in der CIC* von Ben vorgestellt wurde, beendet die Prüfung nach sehr ordentlicher Dressur, nur wenigen Zeitfehlern im Gelände und fehlerfreien auf einem sehr guten 6. Platz. NZB Port Royal, ebenfalls von Ben vorgestellt, lief nach ordentlicher Dressur, einem super Gelände und zwei ärgerlichen Abwürfen im CIC** auf einen ebenfalls guten Platz 8.

Vielen Dank an Kerstin Hoffmann, die uns diese tollen Bilder zur Verfügung gestellt hat.

Alle Bilder © Kerstin Hoffmann



Kreuth_Kerstin Hoffmann
Baxter mit gespitzen Ohren unterwegs im CIC**

Catelan_Kerstin Hoffmann

Catelan im Cross des CIC*


Unteam de la Cense und Dirk, der sich beim Hindernisrichter vergewissert, ob das Hindernis korrekt überwunden wurde.

Alle Bilder © Kerstin Hoffmann

Sonntag, 10. April 2016
Kreuth CIC*/**

An diesem Wochenende gaben gleich fünf unserer Pferde ihren CIC Saisoneinstand im bayrischen Kreuth. Baxter und NZB Port Royal starteten im CIC**, Catelan, Unteam de la Cense und Clapton im CIC*.

Baxter zeigte sich in der Dressur sehr frisch und etwas übermotiviert, wodurch er auf der einen Seite zwar viele Punkte liegen lies, es auf der anderen Seite aber auch zeigte, in welch guter Verfassung er aus dem Winter gekommen ist und wie viel Spaß er noch immer an den Turnier hat. Eine Genugtuung, die in seinem Fall die eingebüßten Punkte so früh in der Saison noch gut verschmerzen lässt. Seine sehr gute Form bestätigte er am nächsten Tag mit einer fantastischen Geländerunde, in der er sich nur schwer bremsen lies und mit einer weißen Weste außer einiger weniger Zeitfehler ins Ziel galoppierte. Auch am Sonntag sprang er fehlerfrei und beendete das CIC** auf Platz 10.

Catelan begann mit einer sehr guten Dressur, die mit 39.6 Punkten und Rang 3 belohnt wurde. Im Gelände bekam er ganz bewusst viel Zeit um sein Selbstbewusstsein zu stärken und ihm auf dem ständig wechselnden Geläuf in Kreuth ein positives Gefühl zu geben. Dieser Plan ging voll auf, sodass auch er ohne Hindernisfehler jedoch über der Bestzeit ins Ziel kam. Im abschließenden Springen unterlief ihm ein ärgerlicher Flüchtigkeitsfehler, zudem sich am Ende noch 4 Zeitfehler addierten. Auch wenn es noch nicht zu einer Platzierung gereicht hat, war diese anspruchsvolle Prüfung für ihn ein sehr guter Beweis, dass er sich auf dem richtigen Weg findet und mit noch mehr Routine sicherlich weiter auf sich Aufmerksam machen wird.

Unteam de la Cense begann mit einer ordentlichen Dressur, lies am Folgetag im Gelände aber schnell durchblicken, dass es ihm noch an Erfahrung und Routine fehlt, um mit den Anforderungen in einem Kurs wie Kreuth zurecht zu kommen. Trotz vieler guter Passagen sammelte er 40 Punkte und einige Zeitfehler, sodass wir uns entschieden, ihn am Sonntag nicht im Springen vorzustellen. Viel gelernt hat er an diesem Wochenende dennoch und wir sind gespannt, wie er sich bei seinem nächsten Start in Radolfzell zeigen wird.

Ein besonders schönes Ergebnis lieferte unsere Schülern Mint und ihr eigener Boleybawn Prince ab, die mit einer ordentlichen Dressur und Doppelnull in Springen und Gelände schöne Dritte im CIC* wurden.

Ben stellte im CIC* Clapton vor und wurde mit einer noch ausbaufähigen Dressur aber zwei sehr guten Runden in Gelände und Springen guter 9. Im CIC** ritt er NZB Port Royal, der nach ordentlicher Dressur und sehr gutem Gelände im abschließenden Springen leider drei Fehler kassierte und so einige Plätze einbüßte und auf Rang 17. beendete.

Auch Felix und Yoshi hatten auf ihren Pferden einige gute Runden, insbesondere Felix und Onfire, die Zweite im CIC** wurden sowie Yoshi und Calle, die die gleiche Prüfung auf Rang 6. beendeten.

Ein großer Dank gilt Kerstin Hoffmann für die Bereitstellung der tollen Bilder.


Samstag, 26. März 2016
Hannover VL

Mit einem langen und durchwachsenen Tag startete an diesem Samstag für vier unserer Youngster die Saison 2015 mit der VL Eintagesprüfung in Hannover. Um 4 Uhr in der Früh rollte der LKW mit Dirk, Ben und Sabrina von der Anlage, mit an Board Catelan, NZB Port Royal, Tivento und Neuzugang Unteam de la Cense. Durchweg zeigten alle vier für den ersten Saisonstart eine ordentliche Leistung, wenngleich die Ergebnisse nicht den Eindruck und das Gefühl widerspiegeln, welches die vier im Sattel vermittelten. Während die Dressurprüfungen bei allen bereits ordentlich bis sehr ordentlich waren und auch im Springen nur leichte Flüchtigkeitsfehler unterliefen, zeigte sich im Gelände an der ein oder anderen Stelle noch das Grün hinter den Ohren, was den Gesamteindruck dennoch in keiner Weise schmälerte. Alle vier hinterließen einen positiven Eindruck, der sich nun mit den kommenden Turnieren festigen und weiter ausbauen lässt.


Ingo Wächter Images

Call me Honey_Holt

Navarino_holt

Tom_Holt

Montag, 4. Januar 2015
Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick 2015 war erneut ein Jahr voller schöner und spannender Momente, zudem sich zuletzt aber leider auch noch eine große Enttäuschung gesellte.

Baxter hatte 2015 eine tolle Saison, die über Platzierungen in Houghton Hall, Luhmühlen und Aachen ihren Höhepunkt bei der EM in Blair Castle fand, von der er mit Team Gold und Platz 7. in der Einzelwertung heim kam. Nach einer verdienten Winterpause mit langen Ausritten hat er nun seine leichte Winterarbeit wieder aufgenommen und scheint voller Vorfreude auf die neue Saison 2016 zu blicken.

Die Nachwuchshoffnungen um Call me Honey, Mr. Tomtom und Navarino konnten eine Vielzahl schöner 1* und 2* Erfolge verbuchen, bei denen insbesondere die Siege und Top 3 Platzierungen in Houghton Hall und Arville für ihre positive Entwicklung sprachen.

Trotz der tollen Entwicklung aller drei werden in dieser Saison Navarino leider nicht den nächsten Schritt in Richtung Dreisterne gehen können. Zum Ende letzten Jahres musste bei ihm eine plötzlich aufgetretene und sich schnell entwickelnde Augenentzündung festgestellt werden, die trotz kurzzeitiger Besserung sich als so aggressiv herausstellte, dass ihm das linke Auge entfernt werden musste. Obwohl er ansonsten kerngesund ist und mit dieser ganz neuen Herausforderung sicherlich über die Zeit gut zurechtkommen wird, wird er seinen Weg in den ganz großen Sport leider nicht finden können. Stattdessen suchen wir für ihn eine neue Aufgabe, um ihm seinem Spaß an der Vielseitigkeit trotzdem weiter zu ermöglichen. Auf ihn hatten wir große Zukunftshoffnung gesetzt, um so größer ist auch die Enttäuschung, dass er sein großes Potential nun nicht mehr in vollem Umfang wird zeigen können.

Auf einen weiteren Hoffnungsträger dürfen wir uns dennoch in diesem Jahr freuen. Der nun siebenjährige Catelan, der in der Saison 2015 erfolgreich von Ben in Geländepferdeprüfungen vorgestellt wurde, wir ebenfalls in diesem Jahr seine ersten internationalen Prüfungen gehen. Besonders freuen wir uns, dass er seit letzten Jahres im Besitz von Hop and Skip’s Besitzerin Freya Rethmeier ist, die ihn so langfristig für Dirk sichern konnte.

Neben den Turnierpferden freuen wir uns ebenfalls auf eine spannende Saison mit vielen verheißungsvollen jungen Pferden, die sich zum Teil bereit in der letzten Saison toll präsentieren konnten, zum Teil aber auch erst kürzlich den Weg zu uns in den Stall gefunden haben und nun mit viel Zeit vorbereitet werden auf die ersten Turniere in der neuen Saison.

Noch einmal möchten wir uns bei all unseren Unterstützern, Begleitern Freunden und Mitfiebernden bedanken, mit denen wir 2015 erneut ein schönes und sportlich erfolgreiches Jahr erleben konnten. Wir freuen uns auf viele besondere Momenten mit unseren Pferden im Jahr 2016 und darauf, sie mit Euch und Ihnen zu teilen.


 

Sonntag, 13. Dezember 2015
Indoor Cross Genf

Die Saison 2015 durfte zu guter Letzt Prince mit einem Start beim Indoor Cross in Genf beschließen. Bereits in Steinhagen im Sommer hatte er mit einem zweiten Platz im Derby Springen andeuten lassen, dass er für derartige Speedprüfungen wie geschaffen ist. Auch in Genf machte er diesem Ruf alle Ehre und absolvierte als erstes Pferd der Prüfung eine von nur insgesamt zwei fehlerfreien Runden. Leider waren wir am Ende wenige Sekunden zu schnell, sodass es im Endklassment zu einem dennoch schönen 2. Platz vor begeisterter und beeindruckender Kulisse reichte.

Den Ritt zum Ansehen gibt es unter folgendem Link:
Review Prince Indoor Cross Genf


 








Donnerstag, 10 . September 2015
EM Blair Castle

Die EM in Blair Castle sollte Baxters zweite EM und sein nunmehr viertes Championat werden. Nachdem sich das Team gemeinsam für fünf Tage im Yorkshire Riding Centre bei Chris vorbereitetet, reisten wir am Montag motiviert und bestens gerüstet weiter nach Blair, das Turnier am Rande der schottischen Highlands, auf dem Sabrina 2007 ihren EM Titel der Jungen Reiter gewinnen konnte.

Die Verfassung stellte weder für Baxter, noch für eines der anderen unserer Deutschen Pferde ein Problem dar, sodass alle mühelos passierten.

Baxter zeigte zum Auftakt in der Dressur eine  im Rahmen seiner Möglichkeiten sehr gute und korrekte Aufgabe. Lediglich die erste Grußaufstellung und das Anreiten misslangen, dennoch blieb er konzentriert und gleichmäßig in de Lektionen mit guten Passagen in der Galopptour. Belohnt wurde seine Vorstellung mit 43.1 Minuspunkten, dein bisher bestes Dressurergebnis auf einem Championat. Als erstes Teampaar konnten wir die Weichen somit zwar richtig stellen, allerdings müssten auch die anderen gute Punkte mitbringen, da die Briten ihren Heimvorteil optimal zu nutzen und lieferten starke Dressuren ab.
Michael, Sandra und Ingrid gelang dies hervorragend, sodass das Team nach den ersten beiden Tagen in Führung gehen konnte.

Nachdem die Woche bis hierher trocken geblieben war, begann der Geländetag mit leichtem Regen am Morgen, der zu Ungunsten aller erst am Abend wieder aussetzte. Der Kurs war anspruchsvoll mit vielen Bergauf-Passagen und Sprüngen bergab, die einen sicheren Sitz des Reiters forderten. Der Nasse Boden kam als weitere Erschwernis hinzu und machte es vor allem den in der zweiten Hälfte startenden Reitern bedeutend schwerer, die Bestzeit zu erreichen.
Als Pathfinder ging Baxter mit der Startnummer 6 auf die Strecke und wurde so von dem andauernden Regen noch nicht sonderlich beeinträchtigt. Er sprang von Anfang an mit viel Zug und Drang nach vorne und lies sich von keiner der herausfordernden Sprungkombinationen in irgendeiner Weise beeindrucken. Lediglich am ersten und letzten Wasser kam es zu zwei kleinen Schrecksekunden aber wir konnten auch diese ohne Fehler lösen ohne zu viel Zeit an den Sprüngen zu verlieren. Schnell galoppierte er bis zum Schluss, wenn auch nicht ganz schnell genug, sodass sich am Ende einige wenige Punkte für Zeitüberschreitung zu seinem Dressurergebnis dazu addierten. Auch die anderen Deutschen kamen alle mit fehlerfreien und schnellen Runden ins Ziel, sodass die Führung in der Teamwertung weiter ausgebaut werden konnte.

In der abschließenden Verfassungsprüfung trabte Baxter locker und passierte wie alle anderen unserer Pferde ohne Probleme.

Im Parcours gab ernoch einmal alles und sprang vorsichtig vom ersten bis zum letzten Sprung. Mit einer tollen Nullrunde beendete er seine zweiten Europameisterschaften auf einem fantastischen 7. Platz in der Einzelwertung, zu großer Freue von Besitzerin Freya Rethmeier, die ebenfalls mit uns nach Schottland gereist war.
Mit den hervorragenden fehlerfreien Runden von Ingrid, Sandra und Michi Liesen wir keinen Zweifel an dem verdienten Sieg in der Mannschaftswertung und freuten uns zudem gemeinsam mit Peter und Bettina, die die EM ebenfalls mit fehlerfreien Parcouren beendeten.

Unser Dank geht dem Team Zuhause und  allen Freunden und Anhängern, die uns vor Ort und aus der Ferne die Daumen gedrückt haben. Es war wieder einmal überwältigend, wie viele Deutsche Fans die weite Fahrt nach Schottland angetreten sind um uns zu unterstützen. Die guten Leistungen fühlen sich dadurch noch einmal doppelt schön an.

Ebenfalls vielen Dank an Ingo Waechter Images, Massimo Argenziano und Pauline Chevalier für diese tollen Bilder!

 


Dienstag, 25. August 2015
Helvoirt CIC*/CIC**

In Helvoirt gingen am vergangenen Wochenende Call me Honey und Mr. Tomtom in der CIC** Prüfung sowie Sevenoaks in der CIC*.
Sevenoaks begann mit einer sehr ordentlichen Dressur, für die er mit 44,8 Punkten bewertet wurde und im Zwischenklassement an zweiter Stelle rangierte. Im Springen leisteten wir uns leider einen leichten Abwurf, dennoch sprang er sehr vorsichtig und mit viel Übersicht am Sprung. Die Geländestrecke absolvierte er sehr flüssig und motiviert und verfehlte die Bestzeit nur um eine Sekunde. Am Ende reichte es für ihn zu einem schönen sechsten Platz unter insgesamt 78 Startern.

Call me Honey belegte mit 45,6 Punkten in der Dressur vorerst den vierten Rang, rutschte dann aber durch zwei ärgerliche Fehler im Parcours ein paar Plätze ab. Im Gelände nahmen wir dann etwas das Tempo raus, sodass er nach einer schön flüssigen aber ruhigen Runde die Ziellinie passierte. Mit einigen Zeitfehlern auf dem Konto reichte es dennoch für Rang 10 im Endklassement.
Mr. Tomom ereilte an diesem Wochenende ein ähnliches Schicksal. Mit einer soliden Dressur von 49,6 Punkten belegte er zunächst Rang 6, fiel dann aber ebenfalls durch zwei unnötige Abwürfe im Springen etwas zurück. Auch seine Geländerunde sollte dann bewusst ruhig angelegt sein, sodass auch er mit einigen Zeitfehlern aber fehlerfrei und mit einer schönen Runde nach Hause lief.

Am kommenden Wochenende ist nur einmal Turnierpause, bis wir dann bereits am 2. September mit Hop and Skip in Richtung Schottland aufbrechen werden.


Sonja Gerber Photographie

© Light4Moments-Sonja Gerber Photography

Montag, 17. August 2015
Aachen CIC***

Nachdem Hop and Skip in Luhmühlen die Viersterneprüfung auf einem tollen 8. Platz beenden konnte, sollte das CIC*** die letzte Vorbereitungsstation auf dem Weg zur EM im schottischen Blair Castle sein.
In der Dressur begann er mit einer sehr konzentrierten Vorstellung, bei der vor allem die Galopppasssagen diesmal sehr gut gelangen. 43.6 Punkte sollten es am Ende sein, womit er sich zunächst auf Platz 17 einreihte. Im Springen sprang er gewohnt vorsichtig, dennoch rollte auch in diesem Jahr leider wieder eine nun schon fast verflixte Aachener Stange aus der Auflage.

Im Gelände überzeugte er dann aber auf ganzer Linie und zeigte von der Start- bis zur Ziellinie eine klasse Leistung und schaffte es als eines von nur 5 Paaren innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel.
Die tolle Runde brachte nicht nur ein großes Strahlen auf unsere Gesichter sondern sicherte zugleich die Nominierung für die EM in Blair Castle. Dies wird bereits Baxters zweite EM sein und wir freuen uns sehr auf die kommenden zwei Wochen in Schottland.


Renswoude_Ingo Wächter
Mr. Tomtom

Renswoude_Ingo Wächter
Call me Honey

Sonntag, 26. Juli 2015
Renswoude CIC**/CIC***

Mr. Tomtom und Call me Honey hatten an diesem Wochenden beide die Reise nach Renswoude angetreten, um ihre Premieren im CIC*** bzw. CIC** zu feiern.

Mr. Tomtom begann mit einer schon recht orgendltichen Dressur, die auf diesem Niveau aber in Zukunft sicherlich noch ausbaufähig ist. Im Springen kassierte er zwei leichte Abwürfe, sprang aber insgesamt dennoch sehr vorsichtig und zeigte auch hier erneut, wie schon er sich in dieser Teilprüfung in dem vergangen Jahr weiterentwickelt hat.
Leider wurde auch das Turnier in Holland von den Unwettern gestern nicht verschont. Obwohl der Veranstalter schnell reagierte und das Gelände der beiden CIC Prüfungen auf heute verschob, entschieden wir uns ihn nicht mehr im Gelände zu starten.

Call me Honey begann mit einer für ihn schon recht ordentlichen Dressur von 49 Punkten, zu denen mit einem sehr vorsichtigen und schon recht routinierten Runde lediglich ein Abwurf kam. Am Sonntag lief er eine bewusst sehr ruhige Geländerunde, bei der die Zeit weniger eine Rolle spielen sollte, als ihm mit einer flüssige und motivierenden Runde ein gutes Gefühl zu geben. All dies gelang uns sehr gut, wodurch wir mit seinem ersten 2* Auftritt sehr zufrieden sind und uns auf die kommenden Turniere mit ihm freuen.

Alle Bilder © Ingo Waechter Images
www.facebook.com/ingowaechterimages


Sonntag, 05. Juli 2015
Arville CIC**/CIC***

Ursprünglich war an diesem Wochenende kein Turnierstart vorgesehen. Stattdessen befanden auch wir uns am vergangenen Wochenede mit insgesamt vier Pferden auf dem Weg nach Strzegom. Da jedoch auf dem Hinweg eine nicht ohne weiteres zu behebende LKW Panne die Weiterreise verhinderte, entschieden wir uns, den Start in Polen abzusagen und die Pferde an diesem Wochenende in Arville an den Start gehen zu lassen. 

Mr. Tomtom und Navarino liefen das CIC** und ziegten beide eine tolle Leistung. Trotz dem Wetter angepasst kurzen Abreitzeiten für die Dressur zeigten beide zwei durchlässige und sehr korrekte Aufgaben. Mr. Tomtom kam auf gute 41.4 Punkte und belegte damit vor dem Gelände Rang 3. Navarino erzielte 45.2 Punkte und rangierte nur knapp hinter seinem Stallkollegen auf Rang 4.
Im Gelände liefen beide zwei flüssige, sichere und zügige Runden. Tom passierte die Ziellinie sogar mühelos innerhalb der erlaubten Zeit und konnte sich vor dem abschließenden Springen an die Spitze des Feldes setzen. Für Navarino schlugen ein Paar Zeitfehler zu buche, dennoch konnte er seinen vierten Rang vor dem Springen halten. Im Parcours blieben beide mit sehr vorsichtigen und schönen Runden fehlerfrei und durften sich am Ende über Rang 1 und 2 freuen.

Prince blieb im CIC*** bereits in der Dressur unter seinen Möglichkeiten, wodurch es in einem kleinen Starterfeld nur zu einer hinteren Rangierung reichte. Aufgrund des extremen Wetters und der fehlenden Aussicht auf eine vordere Platzierung entscheiden wir uns, ihn vor dem Gelände zurückzuziehen. Dass dies nicht unbedingt die richtige Entscheidung war, zeigte das Endklassement am Sonntag, in dem auch für Ihn noch eine ganz vordere Platzierung hätte drin sein können.

In der Hoffnung auf kühlere Temperaturen geht es nun am kommenden Wochenende geht es sowohl mit den jungen und den Turnierpferden nach Hünxe.


Ingo Waechter Images

 

Ingo Wächter Images

Ingo Wächter Images


Sonntag, 21. Juni 2015
Luhmühlen CCI****

Hop and Skip reiste am Dienstag in blendender Verfassung zu seinem ersten Saisonhöhepunkt, dem CCI**** in Luhmühlen.
Trotz eines verhältnismäßig kleinen Starterfeldes, tummelten sich in der Spitze viele starke Kombinationen, von denen eine Vielzahl die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis beendete.

Hop and Skip startete in den Wettbewerb am Freitagnachmittag mit der Dressur vor gut gefüllten Rängen im Luhmühlener Stadion. Bereits beim Aufwärmen zeigte er sich sehr konzentriert und bei der Sache und konnte diese Konstanz auch in das Prüfungsviereck transportierten. Trotz seiner von der Veranlagung her eher begrenzten Möglichkeiten zeigte er eine ordentlich Aufgabe, die am Ende mit 44.4 Punkten bewertet wurde.  Aufgrund vieler sehr starker Dressuren reichte dies zunächst nur für Rang 19, was für die folgenden Prüfungen aber noch nichts bedeuten sollte.

Der Geländekurs von Marc Phillips verlief in diesem Jahr in die entgegengesetzte Richtung und bot Pferd und Reiter viele knifflige, aber lösbare und faire Aufgaben, die konzentriertes und überlegtes Reiten erforderten. Baxter spielte hier seine ganze Klasse aus und absolvierte den gesamten Kurs in einer tollen Form. An den Sprüngen verstand er  die Aufgaben sofort und galoppierte über den gesamten Kus mit viel Frische und Selbstverständlichkeit. Nach 11:03 Minuten galoppierte er innerhalb der erlaubten Zeit über die Ziellinie und fühlte sich auch dort noch frisch und kraftvoll an.

Die am Sonntagmorgen anstehende Verfassungsprüfung absolvierte er anstandslos und sprang bereits auf dem Abreiteplatz wie gewohnt vorsichtig. Der Springparcours war ein reeller Viersterne Parcours, der den Pferden sowohl von Linienführung als auch von den Abmessungen noch einmal einiges abverlangte.
Baxter blieb in seiner gewohnt außergewöhnlichen Manier fehlerfrei und durfte sich somit zu einem der sieben Paare zählen, dass die Prüfung mit dem Dressurergebnis beendete. Obwohl sich auf den Plätzen 1-5 auch trotz des anspruchsvollen Springens niemand mehr einen Fehler erlaubte, konnte sich Baxter mit seiner tollen Runde noch auf einen sehr guten 8. Platz vorarbeiten. Für das Team und vor allem seine Besitzerin Freya Rethmeier war das ein tolles Wochenende, für das Baxter nun erst mal mit ein wenig aktiver Erholung belohnt wird.

Vielen Dank an Ingo Waechter Images für die tollen Bilder.
www.facebook.com/ingowaechterimages

Ingo Wächter Images Ingo Wächter Images Ingo Waechter Images

Alle Bilder © Ingo Waechter Images


 

Houghton Nations Cup
© Musketeer Event Management

Dienstag, 02. Juni 2015
Houghton Hall CICO***, CCI*/**

Der weite Weg zum britischen Houghton Hall in Norfolk hat sich in diesem Jahr ganz besonders gelohnt. Alle vier Pferde, die wir mit auf die Reise genommen hatten, zeigten in allen Prüfungen tolle Leistungen und brachten allesamt schöne Platzierungen mit nach Hause.
Baxter holte sich im CICO*** den letzten Konditionsschub für das bevorstehende CCI**** in Luhmühlen. In der Dressur lief er diesmal auf einfacher Trense, wodurch die kleinen Zungenspielereien aus Marbach abgestellt werden konnten. Er zeigte einen guten Test und wurde dafür mit 45,3 Punkten belohnt. Die Geländestrecke durch den traumhaften Park von Houghton Hall absolvierte er mühelos und galoppierte locker innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Auch im abschließenden Springen blieb er ohne Fehler und beendete die Prüfung auf einem schönen 5. Platz. Mit dem Team gewannen wir zudem die Wertungsprüfung im Nationenpreis, was ein zusätzlicher Grund zur Freude über dieses Ergebnis war.

Mr. Tomtom ging in seinem ersten CCI** an den Start und überzeugte ebenfalls in allen drei Teilprüfungen. Mit einem guten Dressurergebnis von 42.0 Punkten galoppierte er am Samstag motiviert und sehr sicher durch das Gelände und kam mühelos innerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Das Springen am Abschlusstag war nicht zu schwer gebaut, dennoch überzeugte er auch hier mit vorsichtigen Sprüngen und viel Herz und blieb fehlerfrei. Mit diesen drei tollen Runden reichte es am Ende zu einem verdienten dritten Platz.
Call me Honey und Navarino gingen im CCI* an den Start und standen mit ihren Leistungen den anderen beiden in nichts nach. Call me Honey begann mit einer sehr guten Dressur von nur 38.8 Punkten, lief fehlerfrei und schnell durch das Gelände und hielt seine weiße Weste auch im abschließenden Springen, worauf hin wir uns über den Sieg in dieser Prüfung freuen konnten. Navarino erhielt für eine ebenfalls überzeugende Dressurvorstellung 41.8 Punkte, lief ebenso sicher und genoss es wie die anderen, im englischen Park einmal richtig galoppieren zu können. Auch er galoppierte ohne Fehler über die Ziellinie und fügte seinen Dressurpunkten auch im Springen nichts mehr hinzu. Am Ende reichte es für ihn zu Platz 3, was die englische Woche wunderbar abrundete.

Baxter_Holt Tom_Holt Call me Honey_Holt Navarino_holt
Hop and Skip, Mr. Tomtom, Call me Honey & Navarino in Houghton Hall. Alle Bilder © Trevor Holt ( www.kingfishermediaservices.com)

Hop and Skip

© Eventing Marbach


© Martina Heckele

Dienstag, 12. Mai 2015
Marbach CIC***

Das Wochenende zuhause in Marbach stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der CIC***, zudem wir Hop and Skip und Prince mit auf die Reise genommen hatten.

Baxter fühlte sich beim Abreiten sehr locker und gut an, was er auch in eine schwungvolle Vorstellung auf das Viereck transportieren konnte. Ärgerlicherweise schob er zum Einreiten die Zunge über das Gebiss, sodass wir in der Trabtour einige Noten liegen lassen mussten. Nachdem er in der Schritttour die Spielereien wieder ad Acta legte, konnte er in der Galopptour dann noch ein paar gute Punkte sammeln, was schlussendlich dennoch nicht für mehr als 50.5 Punkte und Platz 13 reichte. Am Samstag im Gelände spielte er dann seine ganze Klasse aus und flog regelrecht über den hügeligen Kurs. Als schnellstes Pferd beendete er den Kurs nur vier Sekunden über der Bestzeit und konnte einige Plätze gut machen. Mit einer Nullrunde im abschließenden Springen schob er sich noch ein Stück weiter vor und beendete die Prüfung auf dem sehr guten 3. Platz, was zudem noch für Bronze im Berufsreiterchampionat reichte.

Auch Prince war an diesem Wochenden sehr bemüht, in allen Teilprüfungen eine gute Leistung zu zeigen. In der Dressur gelang dies leider nur in Teilen, sodass es trotz einiger guter Abschnitte nur zu 58,6 Punkten reichte. Auch er fühlte sich im Gelände aber sehr gut und sicher an und gab mir an allen Sprüngen und Komplexen ein sicheres Gefühl. Das hohe Tempo über die komplette hügelige Strecke zu halten, viel ihm zu diesem Zeitpunkt noch etwas schwerer als Baxter, wodurch er am Ende ein Paar Zeitfehler mit in das abschließende Springen am Sonntag nahm.
Dort sprang er frisch und vorsichtig, lediglich zwei Folgefehler führten zu zwei unnötigen Abwürfen, was sein Gesamtergebnis leider noch einmal etwas drückte.


Navarino

Navarino


Mr. Tomtom

Montag, 04. Mai 2015
Münster CIC*/** und Geländepferde A

Unsere Pferde konnten in Münster einiges dazu lernen.
Adele konnte bei ihrer ersten CIC * gleich überzeugen und platzierte sich mit 39,2 Punkten in der Dressur, lediglich einem Zeitstrafpunkt im Springen und einer fehlerfreien aber ruhig angelegten Geländerunde mit Ben an 6. Stelle.
Call me Honey wurden mit einer 41 Dressur und Doppelnull in Dressur und Springen sehr guter 4. ebenfalls in der CIC*.
Navarino lief seine erste ** Prufung und beendete diese mit 45 Punkten aus der Dressur, einem fehlerfreien Springen und einem ruhigen aber sicheren Gelände auf Platz 10.
Für Sevenoaks endete die Prüfung nach einer ordentlichen Dressur mit 39,7 Punkten im Gelände leider frühzeitig, nachdem es an Hindernis 10 zu einer unspektakulären, aber ärgerlichen Trennung von Reiter und Pferd kam.
Auch Mr. Tomtom konnte das Gelände diesmal nicht mit ganz weiser Weste beenden. An Hindernis 6 führte der Weg leicht an der linken Fahne vorbei, sodass auch hier unnötige 20 Punkte zu Buche schlugen. Nichtsdestotrotz zeigte auch er erneut eine gute Gesamtleistung, auch wenn das Ergebnis dieses nicht ganz wiederspiegelt.

Einen Sieg konnte erneut Catelan verbuchen, der eine Abteilung der Geländepferdeprüfung A mit 9,0 gewann.

Die nächste Station wird die CIC*** Prüfung in Marbach für Baxter, Prince sowie Ben und Lucky sein.

Bilder © Ingo Waechter Images www.facebook.com/ingowaechterimages


Arina
Arina, Siegerin CIC*


Montag, 27. April 2015
Oudkarspel (NED) CIC*/**

In Oudkarspel waren am vergangenen Wochenende Hop and Skip, Mr. Tomtom, Call me Honey und Arina am Start.

Hop and Skip wurde planmäßig nur in Dressur und Springen vorgestellt . Mr.TomTom startete im CIC** mit einer guten Dressur und 1 Fehler im Springen in die Prüfung , jedoch verstand Tom zum Ende der Geländestrecke eine Aufgabe nicht auf Anhieb .
Call me Honey konnte dieses Wochenende seine Klasse nicht so recht zeigen ,so dass er dieses Wochenende in Münster noch einmal an den Start gehen wird. Arina konnte sehr souverän das CIC* gewinnen und wir freuen uns auf die weiteren Aufgaben mit ihr.

Ein gutes Wochenende hatten auch Sabrina und Ben mit dne jungen Pferden in Warendorf. Catelan konnte die Geländepferdeprüfung Klasse A mit 9,0 gewinnen. Carl-August platzierte sich mit 8,4 an 3. Stelle.
Am kommenden Wochenende geht es mit vielen Pferden und Reitern nach Münster Handorf zur CIC*/** Prüfung sowie Geländepferdeprüfung Klasse A.

Die tollen Bilder aus Oudkarspel wurden uns freundlicherweise von Ingo Waechter Images zur Verfügung gestellt.

Mr. Tomtom ARINA Mr. Tomtom

Alle Bilder © Ingo Waechter Images
www.facebook.com/ingowaechterimages


© Martina Heckele

© Kerstin Hoffmann

© Martina Heckele

Sonntag, 19. April 2015
Radolfzell

Ein schönes Wochenende auf der Anlage von Felix Familie liegt hinter uns. In der CIC** gingen Prince und Black Tuxedo an den Start, in der 1* Prüfung liefen Sevenoaks und Call me Honey.

Prince begann mit einer etwas besseren Dressur als sm vorherigen Wochenende in Kreuth und lag mit 50.6 Punkten im Mittelfeld. Im Gelände gab er mir ein sehr gutes Gefühl. Ich lies ihn diesmal etwas zügiger galoppieren sodass die Bestzeit für ihn kein Problem darstellte. Im Springen fiel eine Stange, sodass er die Prüfung auf Platz 12 beenden konnte. Seine Fitness steigert sich mit jedem Start deutlich, was positiv stimmt für seinen ersten CCI*** in Bramham im Mai.

Das Ziel mit Neuzugang Black Tuxedo war an diesem Wochenende lediglich, ein etwas besseres Gefühl füreinander unter Turnierbedingungen zu bekommen. Aus der Dressur nahm er 53.1 Punkte mit zu denen sich nach einer sicheren aber ruhig angelegten Geländerunde einige Zeitfehler addierten. Im Springen kassiert auch er einen Abwurf, hinterließ aber dennoch einen ordentlichen ersten Eindruck. 

Sevenoaks startete in der 1* Prüfung mit einer sehr ordentlichen Dressur, für die er 42.9 Minuspunkte erhielt. Im Gelände lief er sicher und schnell in die Zeit und verstand alle Aufgaben auf Anhieb. Im abschließenden Springen handelten wir uns leider zwei Abwürfe ein, sodass hier noch einmal ein paar Plätze eingebüßt werden mussten. Dennoch hatte er erneut eine insgesamt gutes Wochenende und beendete die Prüfung auf Platz 9.

Für Call me Honey war dies der erste Start in diesem Jahr, sodass das Augenmerk für ihn auf drei motivierenden und rhythmischen Prüfungen liegen sollte. In der Dressur erhielt er 47 Punkte, was ordentlich aber in den kommenden Prüfungen sicherlich noch zu steigern ist. Im Gelände lief er eine kontrolliert und rhythmische Runde und blieb bewusst etwas unter der erlaubten Zeit. Im Springen kassierte er lediglich einen Fehler, zeigte sich aber auch hier bereits in sehr guter Form, was Vorfreude auf die kommenden Prüfungen machte.


Kreuth 2015

 

 

Sonntag, 12. April 2015
Kreuth CIC*/**

Trotz der langen Reise zahlt sich der Weg nach Kreuth in jedem Jahr aufs neue aus, um den Pferden auf dem weitläufigen Geländekurs einen gutes Gefühl und einen guten Start in die Saison zu geben.

Im CIC* konnte sich Navarino mit einer schönen Dressur von 41.7 und zwei guten fehlerfreien Runden in Springen und Gelände an dritter Stelle platzieren.
Mr. Tomtom stand ihm nur in der Dressur ein paar Punkte nach, konnte aber mit fehlerfreiem Gelände und Dressur gleichermaßen überzeugen und beendete die Prüfung mit 48.8 Punkten auf Platz 7.

Sevenoaks lief etwas übermotiviert in der Dressur und kam hier auf 52.3 Punkte. Gelände und Springen absolvierte er ebenfalls fehlerfrei und hielt eine Position im Mittelfeld.
Arina startete mit einer schönen Dressur von 43.2, musste dann aber leider einem Reiterfehler und dadurch verschuldeten 20 Punkten Tribut zollen, sodass für sie trotz schöner Nullrunde im Springen keine Platzierung mehr heraussprang.

Im CIC** gingen Baxter und Prince nur in der Dressur und im Gelände an den Start. In der Dressur blieben beide mit 49.1 und 54.7 Punkten noch unter ihren Möglichkeiten. Im Gelände waren sie dann aber beide ganz in ihrem Element und galoppierten motiviert und frisch über den hügeligen Kurs. Mit zwei bewusst ruhig angelegten Runden sammelten sie einige Zeitfehler, sodass mit dem Rückzug im Anschluss an die Verfassungsprüfung am nächsten Morgen auch keine Platzierungsambitionen mehr verloren gingen konnten.

Mitte der kommenden Woche wird der LKW schon wieder in die Richtung Süden unterwegs sein. Diesmal allerdings zu Felix Heimturnier in Radolfzell.


Werne2015
Akatsuki in Werne

Montag, 06. April 2015
Geländepferdeprüfung in Werne

Bei schönstem Osterwetter konnten wir gestern in Werne ein paar Schleifen sammeln. Catelan, einer der Nachwuchshoffnungen konnte mit einer sehr guten Runde die erste Abteilung der Geländepferde A mit 8,7 gewinnen. Platz 2 blieb ebenfalls in unserem Stall und eine weitere Platzierung folgte.
Am Donnerstag geht es mit 6 Pferden nach Kreuth zur CIC */** Prüfung.
Ben, Gabby und Sabrina werden die junge Garde in Kamp Lintfort vorstellen .


Baxter2015

Mittwoch, 01. April 2015
Luhmühlen CIC**

Nachdem an den vergangenen Wochenenden die jungen Pferde bereits ihre ersten Einsätze hatten, hat für Hop and Skip und Prince die Saison 2015 heute mit der CIC** in Luhmühlen begonnen.
Mit 49.7 Punkten in der Dressur, fehlerfreiem Springen und einer ruhig angelegten Geländerunde lief Baxter auf Platz 11. Prince blieb in der Dressur unter seinen Möglichkeiten, konnte im Springen und Gelände aber überzeugen und beendete die Prüfung auf Platz 17.


Mittwoch, 01. April 2015
Neue Gesichter im Team

Rechtzeitig zum Start der Turniersaison 2015 konnten wir unser Team noch einmal erweitern und sind nun bestens besetzt für die bevorstehenden Aufgaben. Eva Füß hat zum 1. April die Stelle als neue Pflegerin angetreten und wird sich von nun an um das Wohl der Turnierpferde kümmern.
Ben Leuwer hat ebenfalls den Weg nach Sprockhövel gefunden und wird uns in diesem Jahr bei der Arbeit mit den jungen Pferden unterstützen. Mitgebracht hat er unseren ehemaligen Youngster Luccino, den er schon seit einiger Zeit unter dem Sattel hat.

Auch zurück gekommen ist Gabrielle Paige Dickerson, die im vergangen Jahr bereits für einige Wochen aus England zu uns gekommen war und nun ebenfalls die ganze Saison bei uns verbringen wird. Gemeinsam mit Sabrina und Ben wird sie die jungen Pferde auf den Turnieren vorstellen.


kentucky

Sonntag, 22. Februar 2015
Neue Partnerschaft mit Kentucky Horswear

Wir freuen uns, dass mit Kentucky Horsewear eine neue Partnerschaft für die Bereitstellung ihrer Geländegamaschen geschlossen werden konnte. Kentucky Professional Horsewear Protection verwendet für die Herstellung ihrer Gamaschen 'intelligente' D3O-Moleküle und ein besonders reisfestes und atmungsaktives Solimbra Gewebe, wodurch sich insbesondere die Geländegamasche in den letzten Jahren zu einem sehr bewährten Produkt für die Vielseitigkeit gemacht hat.



© Julia Rau

Mittwoch, 24. Dezember 2014
Weihnachtsgruß

Die Saison 2014 hatte für uns alle viele schöne, aber leider auch sehr traurige Momente, die uns für immer in Erinnerung bleiben werden.

Ohne die große und so wertvolle Unterstützung unserer Besitzer, Sponsoren, des gesamten Teams im Stall sowie Familie, Freunden und weiteren Wegbegleitern wären die vielen schönen Erfolge, die wir in diesem Jahr mit den Pferden verbuchen konnten, nicht möglich.
Dafür möchten wir uns auch auf diesem Wege noch einmal von Herzen bedanken und freuen uns alle auf die kommende Saison.

Unser gesamtes Team wünscht Ihnen und Euch allen ein fröhliches Weihnachtsfest und ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2015.


Montag, 15. Dezember 2014
CHI Genf Indoor Cross

Zum ersten Mal in der langen Geschichte des CHI Weltcupturniers in Genf fand auch ein Indoor Geländeritt statt. Vor ausverkaufter Halle und toller Stimmung sprang Boleybawn Prince eine klasse Runde. Eine Bildergalerie gibt es unter folgendem Link:
http://www.chi-geneve.ch/fr/Multimedia/Photos/Photos-2014/Cross-Indoor-presente-par-Rolex.html


Montag, 08. Dezember 2014
Australien & Equitana Melbourne

Insgesamt drei Wochen habe ich in diesem Winter Australien verbracht, um Lehrgänge zu geben, das CCI**** in Adelaide als Masterclass-Teacher zu besuchen und auf der Equitana Melbourne als Star Presenter zu Gast zu sein. Die Arbeit mit den Australischen Reitern war spannend und hat große Freude gemacht. Die Begeisterung für den Sport und das Geländereiten in diesem Land ist großartig und die Reiter, mit denen ich zusammen arbeiten durfte, war dieses genau so ins Gesicht geschrieben. Die Equitana Melbourne hielt mit einer Vielseitigkeitsprüfung, Unterrichtsdemonstrationen und verschiedenen Showklassen jeden Tag eine neue Überraschung bereit. Anbei einige Impressionen der drei Wochen.

    width="960"
  • FlowerFlower
  • Tree
  • Flower
  • FlowerFlower
  • Flower
  • Flower
  • Flower
  • Flower
  • Flower
  • Flower
  • Flower

Montag, 13. Oktober 2014
Saisonabschluss in Boekelo

Beim Herbstklassiker, dem CCI*** in Boekelo ging Boleybawn Prince an den Start. Der gelassene Braune hatte eine insgesamt sehr gute Saison und konnte diese mit einer finalen schönen Prüfung in Boekelo abschließen.

Mit 51,7 Punkten blieb er in der Dressur etwas hinter seinen Möglichkeiten, wenngleich er auch sehr bemüht war. Platz 37 bedeutete das im Zwischenklassement, von wo aus er am Samstag ganz gelassen auf die Geländestrecke gehen konnte. Wie so oft hatte es auch in diesem Jahr in den vorangegangenen Tagen in Boekelo kräftig geregnet, so dass die Strecke entsprechend nass war. Prince lief eine super Runde ohne jegliche Schwierigkeiten an den Sprüngen. Trotz einigen Zeitfehlern, die aufgrund der Witterung einkalkuliert waren, fühlte er sich einfach an und schien an diesem Kurs selbst richtig Spaß zu haben. Im abschließenden Springen hatte er einen Abwurf, sprang aber frisch und vorsichtig. Mit den Leistungen konnte er sich noch einmal 10 Plätze auf der Ergebnistafel nach vorne arbeiten und beendete die Prüfung auf einem ordentlichen 27. Platz. Insgesamt war das ein schönes 3* Debut für ihn, das vor allem von seinem Spaß und dem leichten Reiten in allen drei Disziplinen lebte.

Die Turniersaison 2014 ist mit diesem Start nun beendet. Die Pferde haben alle einen tollen Eindruck gemacht und konnten sich über die unterschiedlichen Prüfungen im Verlauf der Saison toll entwickeln. Dies gilt vor allem für die jungen Pferde, die alle einen Sprung in die nächsthöhere Klasse gut gemeistert haben. Baxter genießt nach der Weltmeisterschaft nun seine verdiente Winterpause, geht viel auf die Weide und ins Gelände und wird mit viel Abwechslung bei Laune gehalten. Auch die jüngere Garde hat jetzt erst mal ein wenig frei, bis das Wintertraining beginnt und neue Pläne für das nächste Jahr gemacht werden.


Giulia

Daiki

Sonntag, 05. Oktober 2014
Abschied von Giulia & Daiki

Am Ende des letzten Monats mussten wir uns von Giulia und Daiki verabschieden, die beide eine recht lange Zeit in unserem Team verbracht haben und sich nun neuen Herausforderungen widmen werden.

Giulia war insgesamt drei Jahre bei uns und hat in dieser Zeit nicht nur geholfen, die jungen Pferde auszubilden, sondern sich zuletzt auch um die Turnierpferde auf allen großen Turnieren gekümmert. Sie war eine große Hilfe, auf die wir uns immer voll verlassen konnten. Sie wird nun zunächst zurück nach Italien gehen um sich etwas mehr auf ihre eigene Reiterei zu konzentrieren.

Daiki kam zum Ende der Saison 2012 aus Australien nach Deutschland um mit Yoshi zu trainieren. Auch er war mit seiner humorvollen Art ein beliebtes Mitglied im Team und war nie verlegen, uns alle mit seinem japanisch-australischen Humor zum Lachen zu bringen. Nach einem Kurzurlaub in seiner Heimat Japan wird er mit seiner Frau und seinem Sohn wieder nach Australien ziehen und sich dort wieder dem Rennsport widmen.

Beide waren eine große Bereicherung  und werden uns sicherlich fehlen!


Strzegom Prince

Sonntag, 21. September 2014
Strzegom CCI/CIC** & CIC*6yr

Strzegom gehört bei uns im Juni immer Fest in den Turnierplan. Zum ersten Mal haben wir nun auch die Herbstveranstaltung, bei der die ausgeschriebenen Prüfungen speziell auf junge Pferde ausgerichtet sind, genannt und dass sich der weite Weg auch zweimal im Jahr lohnen kann, hat dieses Wochenende eindeutig unter Beweis gestellt.

Boleybawn Prince sollte im CCI** sein noch offenes Qualifikationsergebnis für einen eventuellen Start beim Herbstklassiker in Boekelo erzielen und erfüllte diese Aufgabe mühelos. Mit 46,3 Minuspunkten lag er nach der Dressur noch auf Platz drei, konnte sich mit einem sicheren und fehlerfreien Gelände und einer Nullrunde im abschließenden Springen noch an den anderen vorbeiarbeiten und verließ den Turnierplatz als stolzer Sieger dieser Prüfung.

Mr. Tomtom sollte nach dem guten Ergebnis in Langenhagen einen weiteren Start im CIC** bekommen um das gewonnene Selbstvertrauen mit einer weiteren guten Erfahrung noch weiter zu festigen. 45,3 Minuspunkte brachte er aus der Dressur mit, zu denen er mit einem Abwurf im Springen noch weitere vier hinzuaddierte, bevor es am Samstag ins abschließende Gelände ging. Dort sollte er in erster Linie eine sichere Runde drehen und Spaß haben, ohne zwingend in die Bestzeit zu laufen. Zwei Punkte addierten sich zu seinem Endergebnis, mit dem er die Prüfung auf einem guten dritten Platz beendete.
Nach den guten Ergebnissen in den vergangenen 1* Prüfungen sollte auch Carlevo an diesem Wochenende sein erstes CIC** laufen. Mit glatten 45 Punkten in der Dressur und einer Nullrunde im Springen lag er vor dem Gelände zwischenzeitlich auf Rang 3. Ins Gelände startete er motiviert und flüssig. An Sprung 15 kam es dann leider zu einem ärgerlichen Stopp, wie gut er aber bis dahin unterwegs war zeigte die Stoppuhr als er die Ziellinie passierte. Trotz des Hindernisfehlers kam er 15 Sekunden außerhalb der erlaubten Zeit ins Ziel. Im Endklassement reichte es zwar noch zu Rang 9, ohne den Fehler wäre aber sicherlich auch ein Platz ganz vorne drin gewesen.

In der speziell für 6jährige ausgeschriebenen 1* Prüfungen bestätigten Arina und Call me Honey ihre gute Form aus Langenhangen.
Call me Honey begann mit einer sehr guten Dressur, die mit 41,7 Punkten bewertet wurde. Das Gelände bereitete ihm keine Probleme, lediglich ein Punkt addierte sich für die Überschreitung der Bestzeit. Im abschließenden Springen blieb er fehlerfrei und sorgte somit für Sieg Nr. 2 an diesem Wochenende.
Arina lief ebenfalls eine gute Prüfung und folgte direkt dahinter auf Platz 2. Aus der Dressur kam sie mit nur 40,7 Minuspunkten und war als Führende in das Gelände gestartet. Dort lief sie sicher und sicherte ihre weiße Weste danke einer guten Nullrunde. Im abschließenden Springen fiel dann leider eine Stange, sodass sie ihrem Stallkollegen den Sieg überlassen musste. Rang Zwei ist für sie aber ebenfalls ein sehr schönes Ergebnis.

Auf der Internetseite des Veranstalters gibt es bereits schöne Bilder und alle Ergebnisse zum Nachlesen:
Strzegom Horse Trials website


Dienstag, 16. September 2014
Langenhagen CIC*/**

Nachdem unsere jungen Pferde in diesem Jahr nicht in Warendorf beim Bundeschampionat am Start waren und sich in den Wochen davor viel um die Weltreiterspiele gedreht hat, wurden sie über die vergangenen Wochen fleißig zuhause trainiert und liefen in Langenhagen gut vorbereitet in der CIC* und CIC**.

Mr. Tomtom der nach Renswoude nun seine zweite 2* Prüfung lief, zeigte vor allem im Parcours, wie viel er seit dem Beginn dieser Saison dazugelernt hat.
Aus der Dressur kam er mit 48,2 Punkten und fügte diesem Ergebnis mit zwei klasse Nullrunden nichts mehr hinzu. In einem gut besetzten Starterfeld mit über 90 Pferden bedeutete dies am Ende für ihn einen schönen 17. Platz.
Boleybawn Prince gab mir erneut in allen drei Teilprüfungen ein einfaches und sicheres Gefühl und bestätigte, dass der Sprung in den 3* Bereich sicherlich kein Problem sein wird. Mit 44,4 Punkten kam er aus der Dressur, kassierte im Springen einen Fehler und lief mit einer sicheren, aber nicht zu schnellen Geländerunde leicht über der Bestzeit ins Ziel und wurde am Ende 23.

Carlevo konnte sich im CIC* mit einer erneut schönen Platzierung und guten Runden in allen Prüfungen beweisen. 47,2 Punkte in der Dressur, einem Zeitfehler aber sonst tadellosen Springen und einer schnellen und fehlerfreien Geländerunde wurde er guter sechster in einer ebenfalls stark besetzten Prüfung.
Direkt dahinter reihte sich die sechsjährige Arina ein, die an diesem Wochenende das erste Mal in einer internationalen Prüfung am Start war. 48,4 Punkte in der Dressur liegen sicherlich noch unter ihren Möglichkeiten, diese Punkte konnte sie aber mit zwei schönen Runden in Springen und Gelände halten und wurde am Ende erfreuliche 7.
Call me Honey fand sich mit 47,8 Punkten nach der Dressur genau zwischen Carlevo und Arina wieder, kassierte dann aber im Springen einen Abwurf. Mit einer sicheren und guten Runde durchs Gelände machte er die wenigen verlorenen Plätze wieder gut und wurde am Ende guter 14.
Silken Spring, die von Sabrina vorgestellt wurde, lief mit 51,6 Punkten in der Dressur und einer sehr sicheren „Doppelnull“ ebenfalls in die Platzierung und wurde 14.

Insgesamt war es ein sehr gutes Wochenende, das für alle Jungen nicht nur ein gutes Training war, sondern auch eine Bestätigung für die gute Form, die sie alle im Moment haben.


Mittwoch, 03. September 2014
WEG Normandie: Nachlese

Baxter ist wohlbehalten wieder zuhause angekommen und genießt nun seine wohl verdienten Ferien. Bei den wenigen Einsätzen, die er in diesem Jahr gehabt hat, hat er immer eine konstant gute Leistung gezeigt. Dass die Dressur in den vergangen Jahren beständig besser geworden ist, freut uns dabei ganz besonders. Bei seinen ersten Weltreiterspielen in Kentucky vor vier Jahren kam er noch mit über 70 Minuspunkten aus dem Viereck. In diesem Jahr waren alle seine Dressuren in einem guten 40er Bereich. Von der WM mal abgesehen ist und bleibt das Gelände seine Paradedisziplin. Das tolle Gefühl und die Freude, die er dort vermittelt, last sich kaum mit einem anderen Pferd vergleichen. Ausgerechnet bei der WM sollte es diesmal jedoch nicht sein. Für seine spezielle Vorderbeintechnik, für die er noch einmal ein deutliches Stück höher springen muss, als es die Sprünge eigentlich verlangen, war der Kurs mit den Bodenverhältnissen einfach nicht gemacht. Trotzdem hat er toll gekämpft und bis zum Schluss alles gegeben. Mit dem abschließenden Parcours hat er dann wieder eindrucksvoll gezeigt, dass er ein tolles Mannschaftspferd ist, das sich auch nach einem anstrengenden Gelände schnell erholt und im Springen fast ausnahmslos fehlerfrei bleibt. Nach der Goldmedaille bei den Europameisterschaften im letzten Jahr hat er mit dem Weltmeistertitel nun ein weiteres Erfolgskapitel zu seiner Karriere hinzugefügt. Nach dem Verlust von King Artus im letzten Jahr, stand er vor der großen Herausforderung, diese große Lücke versuchen auszufüllen. Dies ist ihm bislang sehr gut gelungen und wir sind sehr dankbar über ihn und die Unterstützung seiner Besitzerin Freya Rethmeier. Sie war bei beiden Championaten dabei und es ist toll zu sehen, wie sehr sie sich auch diesmal wieder mit uns gefreut hat. Baxter wird jetzt eine lange und wohl verdiente Pause genießen wird, viel ins Gelände und auf die Weide gehen und dann mit einem abwechslungsreichen Winterprogramm bei Laune gehalten.

Vielen Dank für die zahlreichen Glückwünsche, die uns in den vergangen Tagen erreicht haben. Es ist ein tolles Gefühl, mit so viel Unterstützung zu einem Championat zu fahren und dann zu erleben, wie viele Freunde und Fans sich mit uns und dem Team über den Erfolg gefreut haben.  


 

WEG jumping

 

Sonntag, 31. August 2014
WEG Normandie: Springen

Baxter hat die Weltmeisterschaft mit einer tollen Nullrunde beendet. Die Atmosphäre in dem Stadion war einfach unglaublich. Auch wenn es für am Geländerag selbst nicht so lief wie gewünscht, freuen wir uns unheimlich über die Weltmeisterschaft und ebenso mit Sandra und Michi für ihre Einzelmedaillen.


WEG cross country

(Foto: FN)

Samstag, 30. August 2014
WEG Normandie: Gelände

Es hat nicht sollen sein, dennoch hat Baxter am Geländetag heute alles gegeben. Der schwere Boden bereitete ihm vom Start weg wesentlich größere Probleme als erwartet. Vor allem im Absprung an den Sprüngen machte sich dies bemerkbar, als er für seine außergewöhnliche Sprungtechnik kaum die Kraft aufbauen konnte, die er braucht.  Schon an den ersten Hindernissen schlug er mehrfach vorne an, was er mit seiner vorsichtigen Vorderbeintechnik normal nicht macht. Am ersten und letzten Wasserkomplex kassierte er heute jeweils einen Vorbeiläufer, wofür ich ihm heute noch nicht mal böse sein kann. Er die ganze Strecke über toll mitgekämpft und bis zum Schluss unter diesen schwierigen Bedingungen alles gegeben. Am Abend trabte er sehr gut und kann morgen die Prüfung hoffentlich noch mit einer schönen Springrunde beenden.


WEG Dressage


WEG dressage

Freitag, 29. August 2014
WEG Normandie: Dressur

Baxter ist heute mit einer für seine Verhältnisse sehr guten Dressur in die Weltmeisterschaft gestartet. Nachdem er sich auf dem Abreiteplatz zunächst noch etwas von der Atmosphäre hat beeindrucken lassen, war er im Viereck um so konzentrierter. Er blieb ruhig und bei der Sache und konnte dies während der ganzen Aufgabe halten. Lediglich ein blöder Fehler unterlief nach dem Zurückholen aus dem starken Galopp am Ende, was deutlich Punkte kostete. Dennoch erreichte er mit 45,3 Minuspunkten sein neues persönliches Bestergebnis in einer Viersterneaufgabe und rangiert damit aktuell auf Platz 13. Das Team führt die Mannschaftswertung zwar an, jedoch liegen alle sehr dicht beieinander und der anspruchsvolle Geländekurs vserspricht, dass diese WM nicht in der Dressur entschieden wird. Ins Gelände startet Baxter morgen am frühen Nachmittag um 14:32 Uhr.

Vielen Dank an Pauline Chevalier für diese wunderbaren Fotos.


WEG Wednesday



 

Mittwoch, 27. August 2014
WEG Normandie: Die erste Verfassungsprüfung

Nachdem Baxter am Mittag eine weitere gute Dressureinheit absolvierte, stand am heutigen Nachmittag die erste Verfassungsprüfung und somit der offizielle Beginn dieser Weltmeisterschaft auf dem Plan. Direkt vor dem Gestüt hatte sich pünktlich eine kleine Zuschauermenge eingefunden, um die Wettbewerbe von Anfang an mitzuerleben. Baxter trabte, genau wie alle unsere deutschen Pferde, anstandslos und bekam das OK von der Richtergruppe um Gillian Rolton. Anders als bei der Europameisterschaft im vergangenen Jahr wird Baxter diesmal nicht als deutscher Pathfinder eingesetzt, sondern startet von Team-Startnummer Nr. 3 am Freitag um 12:42 Uhr in die Dressur. Den Anfang machen Michi und Ingrid am morgien Tag, Sandra wird als letzte Starterin am Freitag Abend dran sein.

 


WEGTuesday

WEG_Monday

Dienstag, 26. August 2014
WEG Normandie: Der erste Eindruck

Nachdem die Anreise problemlos verlaufen war, standen der Montag und Dienstag ganz im Zeichen der Akklimatisierung.  Die Pferde sind sehr gut untergebracht, mit viel Platz in Stall um sich um ihr Wohl zu sorgen.  Auch das Gestüt ist wirklich schön und bietet eine würdige Kulisse für ein Championat dieser Klasse. Leider regnete es in diesen Tagen fast ununterbrochen, was sich aber zum Wochenende mit Beginn der Prüfungen bessern soll. Das Hauptstadion in Caen ist beeindruckend groß verspricht, sollten die Ränge gefüllt sein,  sicherlich Gänsehautatmosphäre für das abschließende Springen am Sonntag.  Baxter ist sehr gut drauf und in den täglichen Trainingseinheiten sehr konzentriert bei der Sache.  Dank eines glücklichen Loses wird unsere Mannschaft als letztes Team in den Wettbewerb starten, wodurch wir auch bei der Verfassung erst spät an der Reihe sein werden.


Sonntag, 24. August 2014
WEG Normandie: Ankunft in Haras du Pin

Nach vier abwechslungsreichen Tagen im Trainingslager und einer problemlosen Fahrt in Richtung Frankreich sind wir heute Abend wohlbehalten in Haras du Pin angekommen. Baxter ist richtig gut drauf und konnte nach dem Abladen erst mal den Kopf ins Gras stecken.

Wir freuen uns sehr auf die kommende Woche und werden alles geben.


Dienstag, 19. August 2014
WEG Normandie: Aufbruchstimmung

Die vergangenen Wochen standen für uns fast ausschließlich im Zeichen der bevorstehenden Weltmeisterschaft in der Normandie.
Den zuletzt noch geplanten Start im bayrischen Hambach mussten wir leider absagen, konnten stattdessen aber in Ruhe zuhause trainieren und Baxter seine volle Aufmerksamkeit schenken.

Nach seinem letzten Start in Aachen hat er eine kurze Erholungsphase genossen um dann in die direkte Vorbereitung für die bevorstehende Viersterneaufgabe zu gehen. Er fühlt sich körperlich und mental richtig fit an und spürt genau, dass sein Saisonhöhepunkt kurz bevorsteht.

Morgen geht es in das Vorbereitungstraining mit dem Rest der Mannschaft, von wo aus wir dann direkt in die Normandie aufbrechen werden. Wir werden uns bemühen, euch in den kommenden zwei Wochen regelmäßig mit kurzen Berichten auf dem Laufenden zu halten.


CHIO Aachen

Samstag, 16. Juli 2014

Live dabei beim DHL-Preis mit Hop and Skip

Beim CHIO Aachen haben wir an einem Pilotprojekt teilgenommen und sind mit Helmkamera, Pulsmesser und Geschwindigkeitsmesser auf die Strecke gegangen.
Mit einem Klick auf den unten stehenden Link könnt Ihr Baxters Geländequalitäten mal aus meiner Perspektive erleben:

Live durchs Cross des CHIO Aachen mit Hop and Skip



Arina M


Call me Honey

Mittwoch, 23. Juli 2014
Hünxe & Renswoude

An diesem Wochenende standen in Hünxe und in Renswoude in Holland Ein- und Zweisternprüfungen, sowie Geländepferdeprüfungen auf dem Programm.
In Hünxe gingen Carlevo und Boleybawn Prince ihre ersten CIC** Prüfungen. 
Carlevo begann mit einer sehr ordentlichen Dressur, für die er von der Richtergruppe glatte 46 Minuspunkte erhielt und sich im Zwischenklassement auf Rang 9 einreihen konnte. Im Gelände begann er mühelos und absolvierte die ersten Hindernisse des Kurses ohne Probleme bis die Reise an Hindernis 8, dem ersten von zwei schräg versetzten Doppelhäusern, unvorhergesehen zu Ende war. Carlevo sprang sicher ab, rutschte im Sprung dann aber mit dem Bauch über das Hindernis, wo durch er offensichtlich so viel Druck auf dieses ausübte, dass das Haus unter ihm zusammenbrach. Verletzt hat er sich hierbei zum Glück nicht, wenn gleich dies leider das frühzeitige Aus im Gelände bedeutete.
Boleybawn Prince rangierte nach der Dressur mit 55,6 Minuspunkten auf Rang 18, arbeitete sich dann aber mit einer sehr sicheren, schnellen Geländerunde und nur einem leichten Fehler im Springen im Endergebnis auf Rang 11 vor und konnte somit noch eine Platzierung mit nach Hause nehmen.
In der Geländepferdeprüfung Kl. L platzierte sich Arina (oberes Bild) mit einer guten 8,0 auf Rang 5, gefolgt von Tivento und Call me Honey ( unteres Bild) mit jeweils 7,7 auf Rang 6.

In Renswoude ritt Sabrina ihren eigenen Flick Flack im CIC** auf Rang 7. und beendete die Prüfung mit Silken Spring auf Rang 16. Mr. Tomtom absolvierte mit Felix seine erste 2* Prüfung und zeigte sich vor allem im Gelände unbeeindruckt von dem recht anspruchsvollen Kurs. Rang 12 in der Endrangierung und drei ordentliche Teilprüfungen lassen hoffen für die kommenden Starts im Zweisternebereich.



 

 

 

Mittwoch, 23. Juli 2014
CHIO Aachen

Neben den bevorstehenden Championaten ist der CHIO Aachen wohl eines der schönsten Turniere im Turnierkalender.
Hop and Skip schien die außergewöhnlichen Bedingungen schon beim Abladen wieder zu erkennen und war von der ersten Sekunde motiviert und bei der Sache.

Für eine ordentliche Dressurvorstellung ohne große Fehler erhielt er von der Richtergruppe 46,4 Minuspunkte. Im Parcours kassierte er einen ärgerlichen Abwurf und rutschte im Zwischenklassement einen Platz ab auf Rang 24. Der von Rüdiger Schwarz gebaute Geländekurs mit vielen schmalen und technisch anspruchsvollen Elementen forderte den Reiter heraus, von Start bis Ziel höchst konzentriert zu reiten und würfelte so die Rangierung noch einmal deutlich durcheinander. Vor allem die Zeit schien bis kurz vor Schluss nur sehr schwer zu erreichen. Flüssig und couragiert absolvierte Hop and Skip den 4000 Meter langen Kurs gewohnt mühelos und fehlerfrei. Mit 3,6 Zeitfehlern lieferte er lange Zeit das schnellste Geländeergebnis ab und konnte sich in der Endrangierung auf einen guten 10. Platz nach vorne arbeiten.
Hiermit lieferte er erneut ein Wertungsergebnis zu dem Sieg der Deutschen Mannschaft im Nationenpreis und wurde zudem für die Weltreiterspiele in der Normandie nominiert.
Ein verdienter Lohn für seine konstant guten Leistungen in der letzten und diesen Saison.

Der Vater von Baxters Pflegerin Giulia, Massimo Argenziano, war in Aachen als Fotograf unterwegs und hat diese schönen Aufnahmen von Baxter gemacht.





Dienstag, 01. Juli 2014
Strzegom CICO*** / CCI*

Nachdem Hop and Skip in Luhmühlen nur die Dressurprüfung gegangen war, absolvierte er seinen Leistungsnachweis und seine Vorbereitung auf den Nationenpreis in Aachen nun im Rahmen des CICO*** in Stregom und zeigte sich in einer tollen Verfassung.
Als einziges Pferd der Konkurrenz addierte er zu seinem Dressurergebnis von 43,2 Minuspunkten keine weiteren Strafpunkte mehr dazu und beendete die Prüfung mit drei sicheren Runden in Dressur, Springen und Gelände auf Rang 2. Hiermit steuerte er eines von drei Wertungsergebnissen zu dem Sieg im Nationenpreis der Deutschen Mannschaft bei und hinterließ zudem ein sehr gutes Gefühl für den bevorstehenden Start in Aachen.

Auch in der CCI* Prüfung  zeigten sich die drei Youngster Carlevo, Mr. Tomtom und Boleybawn Prince in blendender Verfassung. Alle drei beendeten die Prüfung mit ihrem Dressurergebnis und teilten sich am Ende die Plätze 1 (Carlevo, 38,7), 2 (Mr. Tomtom, 40,6) und 5 (Boleybawn Prince, 42,8).


Ben_Dirk_Aachen2013

Dienstag, 17. Juni 2014
Luhmühlen

Das Turnier in Luhmühlen sollte für uns alle ein weiterer Aufschwung auf dem Weg zu den bald anstehenden Weltmeisterschaften in der Normandie sein. Nicht zuletzt aufgrund der begeisternden Atmosphäre und den tollen Bedingungen, die wir in Luhmühlen haben, gehört das Turnier zu einem der wenigen in Deutschland, das von allen Deutschen Kaderreitern und auch vielen Ausländern als Leistungstest genutzt wird. Doch was wie in allen Jahren zuvor so fröhlich begann, endete am Samstag für uns alle mit einer tiefen Erschütterung. Mit dem Gedanken, dass Ben diesen Sturz mit Ispo nicht überleben würde, hätte ich niemals zu spielen gewagt. Als uns die Nachricht im Stall erreichte, schoss der Schock binnen Sekunden in Mark und Bein. Alles Sportliche verlor in diesem Moment jegliche Bedeutung, weshalb ich mich entschied, Hop and Skip nicht mehr im Gelände zu starten.

Wir alle sind fassungslos über den unbegreiflichen Verlust unseres Freundes und großen Hoffnungsträgers unserer deutschen Vielseitigkeits-Mannschaft. Benjamin war ein treuer Kamerad und begnadeter Reiter, der noch ganz am Anfang einer verheißungsvollen Karriere stand. Wie sehr er uns allen fehlen wird, scheint unmöglich in Worte zu fassen. Das Mitgefühl unseres gesamten Teams gilt heute und in der bevorstehenden, so schweren Zeit seiner geliebten Familie.

 


Sonntag, 25. Mai 2014
Maarsbergen (NED) CIC*/CIC**

Mr. Tomtom konnte an seine zuletzt sehr gute Leistung in Marbach anknüpfen und belegte in der CIC* Prüfung einen sehr guten 2. Platz. In der Dressur vergab die Richtergruppe mit einer Ausnahme ausschließlich Noten jenseits des 40er Bereiches, Mr. Tomtom rangierte hier mit 51,6 Minuspunkten nach der ersten Teilprüfung auf Rang 4. Dank eines sehr guten, fehlerfreien Springens und einer flüssigen und schnellen Geländerunde ebenfalls ohne Fehler, addierte er diesem Ergebnis keinen weiteren Strafunkt mehr hinzu und musste sich am Ende nur der Dressursiegerin Elaine Pen geschlagen geben.
Ebenfalls gute Leistungen und schöne Platzierungen erreichten Daiki mit seiner Stute Printemps (Platz 5) und Sabrina mit Silken Spring (Platz 9).

In der CIC** Prüfung ging Boleybawn Prince an den Start. Mit 48,9 Minuspunkten aus der Dressur, lediglich einem Abwurf im Parcours und einer sicheren, aber etwas ruhiger angelegten Geländerunde, die noch einmal 10 Zeitfehler auf das Konto addierten, verpasste er nur knapp einen Platzierungsrang und beendete die Prüfung auf Platz 12.


Hop and Skip Vetcheck

Hop and Skip Dressage

Carlevo

Giulia

Carlevo

Montag, 12. Mai 2014
Marbach CIC*/CIC***

Ein Wiedersehen mit der gesamten Olympiamannschaft gab es an diesem Wochenende auf der schwäbischen Alb in Marbach, zugleich eine erste Vorbereitungsprüfung für den Kader auf die Weltmeisterschaften in der Normandie.

Hop and Skip begann mit einer sehr ordentlichen Dressur, bei der vor allem die ausdrucksstarke Trabtour zu Beginn mit hohen Punkten bewertet wurde. Ein etwas missglücktes Rückwärtsrichten, sowie ein nicht ganz sauber gesprungener Galoppwechsel drückten das gute Gefüllt zunähst ein wenig, 42,6 Minuspunkte und Rang 14 schufen dennoch eine günstige Ausgangsposition in einem starken Starterfeld mit sehr guten Dressurleistungen. Der Geländekurs war auch in diesem Jahr von Gerd Haiber und seinem Team wieder mit viel Liebe und Mühe gebaut worden und passend zum ersten Starter brach zum Mittag der Himmel auf, sodass das erste Pferd mit Sonnenstrahlen auf die Strecke ging.
Hop and Skip zeigte sich zu Beginn an den ersten Sprüngen diesmal noch griffiger als sonst und saugte jeden einzelnen Hinderniskomplex förmlich in sich auf. Mit beiden Ohren immer gespitzt, suchte und fand er die Aufgaben gewohnt souverän und kam mit einer sicheren und flüssigen Runde und 10 Sekunden über der erlaubten Zeit ins Ziel. Da diese in diesem Jahr für alle schwer zu erreichen war und nur drei der 81 Teilnehmer mit weißer Weste aus dem Cross kamen, verbesserte sich Baxter damit nochmal um vier Plätze und startete von Rang 10 in das abschließende Springen.
Dort sprang er in seiner außergewöhnlichen Manier und schien sich diesmal noch mehr als sonst zu bemühen, keine einzige Stange zu berühren. Er blieb fehlerfrei und konnte damit noch einen Platz weiter nach oben klettern auf einen finalen sehr erfreulichen 9. Platz.

In der CIC* schnitt an diesem Wochenende Mr. Tomtom am besten ab. Der junge Schimmel lag mit 49,1 MP nach der Dressur noch auf Rang 17, addierte diesem Ergebnis mit einer schnellen und sicheren Runde durch das Marbacher Gelände an Tag 2 keine weiteren Punkte hinzu. Auch im abschließenden Springen blieb er diesmal sehr konzentriert und sprang fehlerfrei. Mit dieser Doppelnull arbeitete er sich noch einmal 7 Plätze nach vorne & beendetet die Prüfung auf Rang 7.

Carlevo begann seine Dressur zunächst etwas verhalten, entspannte sich dann aber zu sehnlichst und lies vor allem im zweiten Teil der Aufgabe erahnen, was für ein Bewegungspotential er in allen drei Gangarten mit sich bringt. Mit 46,9 MP startete er in das Gelände, das auch er sehr selbstbewusst und fehlerfrei absolvierte. Der Versuch, genau die Bestzeit zu treffen, missglückte um eine Sekunde, sodass sich 0,4 Punkte zu seinem Dressurergebnis hinzu addierten. Im abschließenden Parcours kassierte er einen leichten Abwurf, beendete die Prüfung dennoch innerhalb der Platzierung auf einem guten 12. Rang.

Boleybawn Price, das Pferd unserer Thailänderin Mint, komplettierte das Marbacher 1*-Trio und konnte sich ebenfalls platzieren. Mit 50,3 Punkten war er am Samstag um 7:30 Uhr als erstes Pferd in das Gelände gestartet und kam hier fehlerfrei mit wenigen Zeitfehlern ins Ziel. Ein Flüchtigkeitsfehler im Springen am Sonntag bedeutete für ihn am Ende Rang 15.

Alle Bilder © Julia Rau & A. Esser

Ho and Skip XC Hop and Skip Show Jumping Baxter XC Baxter Vet Check


Montag, 28. April 2014
Radolfzell CIC*/CIC**

Das Turnier in Radolfzell auf der Anlage der Familie Vogg gehört zu einer der schönsten Vielseitigkeitsprüfungen in Deutschland. In diesem Jahr durften Hop and Skip, Navarino, Mr. Tomtom und Boleybawn Prince, das Pferd unserer Thailändischen Schülerin Mint, die Reise an den Bodensee antreten.

Im CIC* begann Navarino mit einer sehr ordentlichen Dressur, für die er von der Richtergruppe 43,8 Minuspunkte erhielt und damit im Zwischenklassement auf dem fünften Platz rangierte. Im Gelände startete er gewohnt sicher und absolvierte die erste Hälfte des Kurses mühelos. Am Aussprung des Wasserkomplexes schlug er sich dann leider etwas unglücklich das Knie an und zog sich dabei eine leichte Prellung zu. Um nichts zu riskieren, zogen wir ihn vor dem abschließenden Springen zurück. Die Tierärzte gaben heute direkt Entwarnung, dass außer der Prellung alles in Ordnung sei, so dass es für ihn bald weitergeht.

Mr. Tomtom wurde auf seinem Heimturnier von Felix vorgestellt. Mit 47,2 Minuspunkten aus der Dressur und einer Weißen Weste im Gelände ging er von Platz zehn am Sonntag in das abschließende Springen. Dort kassierte er leider drei Abwürfe, wobei zwei sicherlich auf den diesmal etwas vermanagten Start zurückzuführen sind, bei dem Tom nach zweimaligem Einreiten in den Parcours etwas die Konzentration verlor. Am Ende rutschte er auf Platz 20 ab, was bei 98 Pferden insgesamt dennoch ein sehr positives Ergebnis für den jungen Schimmel ist.

Boleybawn Prince beendete die Prüfungen mit seinem Dressurergebnis von 55,9 Minuspunkten und zwei fehlerfreien Runden im Gelände und Springen auf Platz 14.

Hop and Skip ging als Vorbereitung auf Marbach im CIC** ganz bewusst nur die Dressurprüfung. Wenn auch noch nicht in Höchstform, war er diesmal wieder gut bei der Sache und hinterließ mit 43,9 Minuspunkten ein sehr positives Gefühl für den Start auf der Alb in zwei Wochen.


Hop and Skip/KreuthCIC**
Hop and Skip im CIC**

Carlevo/CIC* Kreuth
Carlevo im CIC*

Navarino/CIC* Kreuth
Navarino im CIC*

Tom/CIC* Kreuth
Mr. Tomtom im CIC*

 

Sonntag, 13. April 2014
Kreuth CIC*/CIC**

Der weite Weg in das Bayrische Kreuth zu den CIC* & CIC** Prüfungen hat sich auch in diesem Jahr wieder gelohnt. Mit auf die Reise gegangen waren Navarino, Mr. Tomtom und Carlevo für das CIC*, sowie Hop and Skip, der seinen Saisoneinstand im CIC** gab.

Die drei jungen gingen alle eine ordentliche Dressur im 40er Bereich, wobei sie hier im Laufe der Saison, mit etwas mehr Routine im Viereck,  bestimmt noch einige Punkte gut machen werden. Den hügligen Geländekurs absolvierten sie alle ohne Probleme und mit einer erstaunlichen Sicherheit an den Sprüngen, so dass sie innerhalb oder nur knapp über der erlaubten Zeit ins Ziel galoppierten.  Der abschließende Springparcours im Kreuther Stadion war vor allem für die unerfahreneren Pferde nicht ganz einfach, da es viel zu gucken gab und die hohen Ränge allein gewöhnlich schon für genügend Atmosphäre sorgen.  Carlevo blieb davon völlig unbeeindruckt und blieb ohne Fehler. Auch Navarino kassierte nur einen ärgerlichen Abwurf und gerade Mr. Tomtom, für den eine guckige Atmosphäre im Parcours momentan noch die größte Herausforderung ist, hatte nur einen leichten Abwurf. Im Endklassement belegte Carlevo mit seinem Dressurergebnis von 43,4 Punkten und nur zusätzlichen 0.4 Punkten aus dem Gelände Rang 6.  Mr. Tomtom rangierte sich mit 46,3 Punkten und einem Abwurf im Springen auf Rang 9 ein und für Navarino reichte es am Ende mit 45,3 Punkten aus der Dressur, einer minimalen Zeitüberschreitung im Gelände und einem Springfehler zu Rang 11.

Hop and Skip startete in der Dressur mit einer sehr guten Trab und Schritttour, nutzte dann aber die Galopppassage, um seine gute Laune zu Beginn der Saison einmal kundzutun und wurde hier etwas übermütig. Im Gelände ging er ganz bewusst eine sehr ruhige Runde,  vermittelte aber von Anfang bis Ende sein gewohnt sicheres Gefühl an den Sprüngen. Auch im abschließenden Parcours sprang er sicher fehlerfrei und rangierte sich aufgrund der vielen Zeitfehler aus dem Gelände im hinteren Mittelfeld ein.

Für weitere gute Ergebnisse sorgten zudem Yoshi, Daiki und Felix, die das stark vertretene Aufgebot aus Sprockhövel komplettierten.  Daiki konnte seine Stute Printemps nach langer Verletzungspause das erste Mal wieder im CIC* vorstellen, Felix verpasste mit Onfire knapp die Platzierungsränge im CIC** und auch Yoshi konnte seinem Nachwuchspferd Coleoni mit drei ordentlichen Runden einen guten Saisonstart im CIC* geben.

Die nächste große Aufgabe für die jungen wird das CIC* in Radolfzell sein, bevor es von dort aus direkt weiter geht zum Heimturnier auf die Schwäbische Alp nach Marbach.
Auch Baxter wird bei dieser Tour an Board sein, in Radolfzell jedoch nur zum trainieren und dann im Marbach in der Startbox des CIC***.

Julia Rau war in Kreuth vor Ort und hat wieder einmal tolle Bilder gemacht. Vielen Dank dafür!


Montag, 31. März 2014
Erster Turniereinsatz: Meerbusch

Am vergangenen Wochenende hatten unsere Nachwuchspferde endlich ihren ersten Saisonstart auf einem nationalen Turnier in Meerbusch. Dank der guten Ausschreibung konnten wir an drei Tagen sowohl Geländepferdeprüfungen, also auch eine A- und L-Vielseitigkeit nutzten, um insgesamt 11 unserer Pferde einen schönen Einstand in die neue Saison zu geben.

In der Geländepferdeprüfung Kl. A überzeugte vor allem Neuerwerb Tivento, der sich mit einer super Runde und der Wertnote 8,7 auf Rang drei platzieren konnte. In der Geländepferdeprüfung Kl. L erhielt Candy eine gute 8,0 und konnte sich noch über einen hinteren Platzierungsrang freuen. In den Vielseitigkeitsprüfungen am Samstag und Sonntag präsentierten sich ohne Ausnahme ebenfalls alle unsere Pferde in einer guten Form. Nach sehr soliden Tests in der Dressur und guten Springrunden, ritten wir im Gelände alle Pferde bewusst langsam, da der Boden durch das warme Wetter und kaum Regen in den vergangenen Wochen recht hart geworden war.
Trotz der zu addierenden Zeitfehler reichte es am Ende in der A-Vielseitigkeit für Candy noch zu Rang 11 und in der L-Vielseitigkeit für Carlevo zu Rang drei.

Insgesamt hinterließen alle 11 Pferde einen sehr positiven Eindruck und wir gehen mit Vorfreude in Richtung nächste Einsätze. Dies wird für jüngeren eine Geländepferdeprüfung in Werne am kommenden Wochenende sein, einige der sechsjährigen fahren am Wochenende darauf zum CIC* ins bayrische Kreuth.


Freitag, 17. Januar 2014
Neuigkeiten im neuen Jahr

Jahreswechsel bieten traditionell immer die Gelegenheit und Zeit, ein Paar Dinge zu verändern. Auch für Dirk und sein Team begann das Jahr mit einigen Veränderungen und spannenden Neuigkeiten. Nachdem einige der jungen Nachwuchspferde in den vergangenen Monaten einen neuen Besitzer fanden, haben im gleichen Atemzug auch neue Hoffnungsträger den Stall in Sprockhövel bezogen. Mit Navarino und Adele haben Dirks langjährige Besitzer Ellen Voss und Freya Rethmeier beide jeweils eine Nachwuchshoffnung für Dirk sichern können, in denen er großes Potential sieht. Navarino ist bereits schon seit einem Jahr in Dirks Beritt, konnte erfreulicherweise zum Ende der Saison durch Ellen Voss langfristig an ihn gebunden werden. Die junge Schimmelstute Adele entdeckte Dirk bei Christian Hess im Stall und war von ihrem Talent für die Vielseitigkeit direkt überzeugt. Freya Rethmeier hat nach Dirk Championatspferd Hop and Skip mit Adele jetzt zudem ein hoffnungsvolles Nachwuchstalent gesichert, dessen Entwicklung gewiss mit Spannung verfolgt werden wird.
Neben den Veränderungen im Pferdepool gab es auch im Team kleine Veränderungen. Klara Winkler ist wieder in ihre schwedischen Heimat zurück gekehrt. Neu auf die Anlage mit seinen Pferden gekommen ist dafür der junge Wahl-Schweizer Felix Vogg. Anfang Dezember ist er aus dem Süden Deutschlands hergezogen und nutzt nun den zentraleren Standpunkt in Westfalen für die Vorbereitung auf die in diesem Jahr anstehenden Weltreiterspiele in der Normandie.
Auch im Sponsorenbereich gibt es eine Veränderung zu verzeichnen. Nachdem die Zusammenarbeit mit Voltaire Design mit gegenseitigem Einvernehmen nicht verlängert wurde, konnte zur großen Freude von Dirk mit Amerigo ein neuer Sattel-Sponsor gewonnen werden. Die Sattler von Amerigo greifen auf eine über 20-jährige Erfahrung zurück, mit der sie weltweit erfolgreiche Reiter aus den Disziplinen Springen, Dressur und Vielseitigkeit ausstatten. Dirk freut sich sehr auf die zukünftige Zusammenarbeit und ist sich sicher, dass auch seine Pferde sich mit dem Komfort der eigens angepassten Amerigo-Sättel wohlfühlen werden.
Die Vorbereitungen auf die kommende Saison laufen bereits auf Hochtouren. Durch den bislang eher sommerlichen Winter konnten vor allem die jungen Pferde schon früh erste Geländesprünge machen und der großzügige Außenplatz bis lang jeden Tag genutzt werden.
Für Championatspferd Hop and Skip geht der Blick in diesem Jahr in Richtung Weltreiterspiele im August. Die jungen Pferde werden wie gewohnt behutsam über zunächst kleiner Prüfungen aufgebaut. Über den Saisonverlauf und weitere Neuigkeiten rund um Dirk uns sein Team werden wir von nun an wieder regelmäßig berichten.

 


Montag, 23. September 2013
Schenefeld CCI**/CIC**

Lord Lauries konnte am vergangenen Wochenende in Schenefeld mit drei schönen Runden das CCI** gewinnen. Nach der Dressur belegte er mit 42,0 Minuspunkten knapp hinter Jule Wewer und Ruling Spirit (41,9) Platz zwei, konnte sich dann mit einer fehlerfreien Geländerunde und dank eines einzigen Zeitfehlers von Jule an die Spitze schieben. Diese Position gab er mit einer schönen und sicheren Nullrunde im Springen auch nicht mehr ab und sicherte sich nach einer schönen Platzierung in Langenhagen an diesem Wochenende sehr verdient den Sieg in der Prüfung.
Ebenfalls am Start in Schenefeld war Sabrina und ihr eigens ausgebildeter Flick Flack, der das erste Mal in einem CCI** an den Start ging. 54,6 Minuspunkte in der Dressur und eine super, fehlerfreie Geländerunde bedeuteten im Zwischenklassement Rang 9. Im abschließenden Springen kassierten die beiden zwar leider drei Abwürfe, was sie jedoch nur um einen Platz nach hinten warf und somit am Ende einen guten 10. Platz und eine schöne Platzierung bedeutete.
Im CIC***, dass nach 2010 auch wieder Austragungsprüfung der Deutschen Meisterschaft war, ging Wat Nou O an den Start. Er begann mit einer ordentlichen Dressur knapp über 50 Minuspunkten, kassierte dann im Gelände jedoch  leider zwei Verweigerungen.

Parallel zu dem Turnier in Schenefeld fand im holländischen Varsseveld eine CIC* und CIC** Prüfung statt. Dort pilotierte Yoshi sein Nachwuchspferd Coleoni mit seinem Dressurergebnis von 55,6 Minuspunkten auf Platz sechs.



Dienstag, 17. September 2013
„Mit Händen und Füßen“- Dirk im neuen CHIO Aachen Magazin

Dirk_CHIO Magazin

Mit Händen und Füßen - so lautet der Titel zu einer aktuellen Fotostrecke im neuen CHIO Aachen Magazin. Das Redaktionsteam des CHIO hat sich mal wieder etwas originelles einfallen lassen und sich von Dirk erklären lassen, worauf es beim Reiten ankommt. Entstanden sind lustige Bilder und interessante Antworten. Das CHIO Magazin erscheint zwei mal jährlich und kann als Abbo oder in der Geschäftsstelle des CHIO in Aachen erworben werden. Alle Infos gibts in der Mediathek unter www.chioaachen.de.


Montag, 16. September 2013
Bundeschampionat & Langenhagen CIC*/**

Das Bundeschampionat in Warendorf ist in jedem Jahr das Saisonhighlight für viele junge, talentierte Vielseitigkeitspferde aus ganz Deutschland.
Sabrina stellte bei den 5jährigen Candy vor, die sich trotz zweier schöner Runden mit den Wertnoten 8,1 in der Qualifikation und 8,3 im kleinen Finale nicht für die Endrunde qualifizieren konnte. Bei den sechsjährigen stellte Dirk Carlevo und Mr. Tomtom vor. Carlevo erhielt in der Qualifikation die Wertnote 7,6 und im kleinen Finale eine 7,8, was leider nicht für das große Finale reichte. Mr. Tomtom erhielt in der Qualifikation eine 8,0, konnte sich dann am nächsten Tag mit dem Sieg im kleinen Finale mit der Wertnote 8,5 für das große Finale qualifizieren. Dort ging er eine sehr gute Dressur und erneut eine tolle Runde auf dem Geländeplatz. Lediglich von der anspruchsvollen Atmosphäre auf dem Springplatz blieb er nicht ganz unbeeindruckt und ließ dort leider einige Punkte liegen, was das insgesamt trotzdem gute Gesamtergebnis etwas drückte. Alles in allem ist die Bundeschampionatswoche in Warendorf für alle jungen Pferde immer eine große Herausfoderung und alle drei waren dieser allemal gewachsen.

Ellen Voss_und_Navarino

In Langenhagen hatte Ellen Voss sichtlich Freude an ihrem Neuerwerb Navarino. Der 7jährige, der in diesem Jahr seine ersten internationalen Starts absolviert, belegte mit einer soliden Dressur, zwei Abwürfen im Springen und einer schönen, fehlerfreien, aber ruhigen Geländerunde zwar keinen Platzierungsrang, sorgte aber dennoch für strahlende Gesichter bei Beisitzerin und Reiter. Im CIC** zollten Edino und Wat Nou O leider dem anspruchsvollen Geländekurs Tribut und kamen beide mit Verweigerungen ins Ziel. Lord Lauries galoppierte ruhig, aber ohne Hindernisfehler durch das Cross und platzierte sich nach ordentlicher Dressur und einem Abwurf im Springen auf Rang 15. Überschattet wurde der Geländetag am Sonntag von der traurigen Nachricht, dass das Pferd von Bernd Backhaus nach einem Sturz leider eingeschläfert werden musste. Wir alle wissen leider, wie es ist, ein Pferd unter solchen Umständen zu verlieren und unser Mitgefühl gilt Bernd und seinem Team.



EM_Malmo

Montag, 02. September 2013
Europameisterschaften Malmö, SWE

Hop and Skip hat bei seinem ersten Championatseinsatz in der vergangenen Woche eindrucksvoll bewiesen, dass er nicht nur ein sicheres Teampferd ist, sondern auch die schwierige Aufgabe des Pathfinders mühelos bewältigt.
Während der ganzen Woche war er auf den Punkt konzentriert und bei der Sache. Das etwas unglückliche Mannschaftslos bescherte ihm als erstes Teampferd am Donnerstag die Startnummer Eins und den allerersten Startplatz in der Dressur.

Dort zeigte er sich von seiner allerbesten Seite, ging eine sehr sichere und schöne Aufgabe und erhielt von der Richtergruppe 44,2 Minuspunkte. Dank drei weiteren sehr guten Dressurergebnissen von Michi, Ingrid und Andreas ging das Team nach zwei Dressurtragen vor Schweden und Großbritannien als Führendes in den technischen und anspruchsvollen Geländekurs.
Als erstes Pferd in der Startbox flog Baxter nahezu über den Kurs von Rüdiger Schwarz, verlor nicht eine Sekunde an den Sprüngen und war so schnell und sicher unterwegs, dass er trotz zwei längerer Alternativen innerhalb der Bestzeit ins Ziel kam. Folgenden Kommentar gab es im französischen Fernsehen, Equidia Life, zu hören: "Dirk Schrade has probably completely changed the story of the day by showing the good way at all from the beginning". Nach ihm kamen anders als von vielen erwartet noch weitere 20 Paare fehlerfrei ins Ziel. Auch Michi, Ingrid und Andreas brachten ihr Dressurergebnis nach Hause, was dem Team einen angenehmen 8 Punkte Vorsprung vor dem abschließenden Springen brachte. Auf Platz zwei folgten die Schweden, gefolgt von den Franzosen auf Platz drei.
Nach müheloser Verfassungsprüfung zeigte sich Baxter auch im Springen frisch und sprang in seiner gewohnt spektakulären Manier eine sichere, fehlerfreie Runde, womit er die Europameisterschaft als eines der wenigen Paare mit seinem Dressurergebnis beendete. Dank einer fehlerfreien Runde von Ingrid und zwei weiteren sicheren Runden mit lediglich einem Abwurf von Andreas und Michi sicherte sich das Team die Mannschaftsgoldmedaille, gefolgt von Schweden auf Platz zwei und Frankreich auf Platz drei. Gold in der Einzelwertung ging an Michi, Silber an Ingrid und Bronze an William Fox Pitt.
Die Unterstützung der vielen mitgereisten Fans in Schweden war fantastisch und hat uns während der gesamten Woche unheimlich beflügelt. Vielen Dank an alle, die vor Ort oder zuhause die Daumen gedrückt haben. Es ist toll, so viele Freunde und Unterstützer in seine Rücken zu wissen, wenn man auf ein so wichtiges Championat fährt.