/ by /   Unkategorisiert / 0 comments

Europameisterschaften Malmö, SWE

Hop and Skip hat bei seinem ersten Championatseinsatz in der vergangenen Woche eindrucksvoll bewiesen, dass er nicht nur ein sicheres Teampferd ist, sondern auch die schwierige Aufgabe des Pathfinders mühelos bewältigt.

Während der ganzen Woche war er auf den Punkt konzentriert und bei der Sache. Das etwas unglückliche Mannschaftslos bescherte ihm als erstes Teampferd am Donnerstag die Startnummer Eins und den allerersten Startplatz in der Dressur.

Dort zeigte er sich von seiner allerbesten Seite, ging eine sehr sichere und schöne Aufgabe und erhielt von der Richtergruppe 44,2 Minuspunkte. Dank drei weiteren sehr guten Dressurergebnissen von Michi, Ingrid und Andreas ging das Team nach zwei Dressurtragen vor Schweden und Großbritannien als Führendes in den technischen und anspruchsvollen Geländekurs.

Als erstes Pferd in der Startbox flog Baxter nahezu über den Kurs von Rüdiger Schwarz, verlor nicht eine Sekunde an den Sprüngen und war so schnell und sicher unterwegs, dass er trotz zwei längerer Alternativen innerhalb der Bestzeit ins Ziel kam. Folgenden Kommentar gab es im französischen Fernsehen, Equidia Life, zu hören: „Dirk Schrade has probably completely changed the story of the day by showing the good way at all from the beginning“. Nach ihm kamen anders als von vielen erwartet noch weitere 20 Paare fehlerfrei ins Ziel. Auch Michi, Ingrid und Andreas brachten ihr Dressurergebnis nach Hause, was dem Team einen angenehmen 8 Punkte Vorsprung vor dem abschließenden Springen brachte. Auf Platz zwei folgten die Schweden, gefolgt von den Franzosen auf Platz drei.

Nach müheloser Verfassungsprüfung zeigte sich Baxter auch im Springen frisch und sprang in seiner gewohnt spektakulären Manier eine sichere, fehlerfreie Runde, womit er die Europameisterschaft als eines der wenigen Paare mit seinem Dressurergebnis beendete. Dank einer fehlerfreien Runde von Ingrid und zwei weiteren sicheren Runden mit lediglich einem Abwurf von Andreas und Michi sicherte sich das Team die Mannschaftsgoldmedaille, gefolgt von Schweden auf Platz zwei und Frankreich auf Platz drei. Gold in der Einzelwertung ging an Michi, Silber an Ingrid und Bronze an William Fox Pitt.

Die Unterstützung der vielen mitgereisten Fans in Schweden war fantastisch und hat uns während der gesamten Woche unheimlich beflügelt. Vielen Dank an alle, die vor Ort oder zuhause die Daumen gedrückt haben. Es ist toll, so viele Freunde und Unterstützer in seine Rücken zu wissen, wenn man auf ein so wichtiges Championat fährt.

SHARE THIS